Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Don’t Breathe

Don’t Breathe

Horrorthriller über Teenager, die in das Haus eines Blinden einbrechen - was sie besser hätten bleiben lassen.

Don't Breathe

USA 2016

Regie: Fede Alvarez
Mit: Stephen Lang, Dylan Minnette, Jane Levy

89 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
18.05.2016
  • MARCO KREFTING, dpa

In dem Horrorfilm „Don‘t breathe“ wollen Einbrecher einen Blinden überfallen. Sie wittern einen Coup – und der Schrecken beginnt.

Dunkelheit, Stille, versperrte Fluchtwege und das Überraschungsmoment: Horrorgeschichten sind oft aus den gleichen Elementen zusammengesetzt – und doch funktionieren sie immer wieder. Auch der Regisseur Fede Alvarez stimmte für den Thriller „Don‘t breathe“ („Atme nicht“) die Zutaten so aufeinander ab, dass den Zuschauern die Luft wegbleibt.

Eigentlich läuft es für die Freunde Alex, Rocky und Money gut: Sie brechen in Villen ein, rauben Schuhe, Schmuck und Uhren – und hinterlassen Scherben und Urinflecken. Die Beute ihrer Diebestouren machen sie zu Geld. Dann wittern sie einen Coup: In einer menschenverlassenen Siedlung haust ein blinder Mann, der auf einer üppigen Summe Schmerzensgeld sitzt, die er nach dem Unfalltod seines Kindes bekommen hat. Leichtes Spiel, denkt das Trio.

Den zähnefletschenden Hund hat das Trio dank guter Vorbereitung schachmatt gesetzt. Und auch für den alten Blinden gibt es einen Plan. Doch plötzlich steht der Mann im Raum und zeigt seine Stärke als Kriegsveteran. Außerdem finden sich in dem Haus jede Menge Waffen: das Genre-übliche Arsenal aus Revolvern, Hammer, Brecheisen und Heckenscheren. Eine qualvolle und blutige Verfolgungsjagd folgt.

Immer wieder spielt Alvarez mit Geräuschen: Mal wummert der Bass, mal erzeugen quietschende Töne Gänsehaut. Dann wieder ist es mucksmäuschenstill – bis auf das Atmen. Das verräterische Atmen. Als Blinder hat der Veteran seine übrigen Sinne geschärft: Er riecht die fremden Schuhe, tastet mit den Füßen und hört jeden Atemzug.

Plötzlich ist es stockdunkel und der Blinde klar im Vorteil. Er hat das Licht im Keller ausgeschaltet. Einzig das Feuer der abgeschossenen Patronen erhellt den Kinosaal. Nach etwa einer Stunde scheint der Kampf ausgetragen. Doch „Totgesagte leben länger“.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.05.2016, 11:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
05.10.2016

20:33 Uhr

Der kluge Kinokritiker schrieb:

AUCHTUNG SPOILER Blinde Kuh ultra hart: Ein Blinder versucht, 3 junge Leute, die blöderweise in sein Haus eingebrochen sind, mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln ins Jenseits zu befördern: Mit einer Knarre, einer Heckenschere, mit den bloßen Händen. Zum großen Teil gelingt ihm das auch. Im Keller ist noch eine Frau, die er gefangen hält (siehe Fritzel), die muss ebenfalls dran glauben und wird dann in einem Faß Altöl entsorgt SPOILER ENDE Der Film war ok, insgesamt aber etwas eindimensional, bestand nur aus Verfolgungsszenen, was ich langweilig fand. Ein bißchen mehr Abwechslung hätte dem Film gut getan. Deswegen von mir nur 3 Punkte, sorry!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige