Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Garden State

Garden State

Seelenbesichtigung in der fremden Heimat: Filmisch perfektes Debüt aus Indie-Hollywood.

GARDEN STATE
USA

Regie: Zach Braff
Mit: Zach Braff, Natalie Portman, Ian Holm, Peter Sarsgaard, Ron Leibman

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Studenten kennen das. Wie einem der Ort, an dem aufgewachsen, zur Schule gegangen ist, emotional entgleitet. Wie man irgendwann in merkwürdiger Schwebelage – noch nicht ganz fremd, aber auch nicht mehr richtig dazugehörig – durch die alte Heimat gespenstert.

So ergeht es auch Andrew Largeman in „Garden State“. Nach Jahren, in denen er in Kalifornien eine bescheidene Karriere als Fernsehschauspieler gemacht hat, kehrt der Mittzwanziger zur Beerdigung der Mutter in seine Heimat-Kleinstadt im „Gartenstaat“ New Jersey zurück. Er trifft ziemlich verlegen ein paar alte Kumpel, die Polizist, Totengräber oder steinreicher Privatier geworden sind, vor allem aber das unsicher aufgedrehte Mädchen Sam (Natalie Portman). In wechselnden Gruppen lässt man sich wie in Trance um die Häuser treiben, unterwegs verliebt sich Largeman heftig in Sam, und am Ende stellt sich bohrend die Frage: Bleiben oder Zurückgehen?

Atmosphärisch ist Regisseur und Hauptdarsteller Zach Braff mit seinem Debütfilm ein kleines Meisterstück geglückt. Sanfte Melancholie, lakonischer Humor und der schleppende Stop-and-Go-Rhythmus fügen sich zu einem Stimmungsbild, auf dem sich die introvertierte, fast somnambule Gemütsverfassung des Heimkehrers und das monoton skurrile Leben in der verschlafenen Provinz perfekt überlagern.

Reicht das aber für einen ganzen Film? Nein, mag Braff sich gedacht haben und hat ein veritables Psycho-Trauma hinzu erfunden. Largeman, erfahren wir beiläufig, hat einst den Unfall seiner deswegen gelähmten Mutter verursacht und wurde anschließend von seinem Vater in einen Schuldkomplex hineinmanövriert. So gerät der Besuch in der Heimat unversehens auch zur Besichtigung der eigenen Seelenlage.

Das klingt nicht schlecht, wird von Braff dann aber doch eher küchenpsychologisch und teils sehr lehrhaft aufbereitet – mit groben Symbolen wie einem bodenlosen Canyon als Zeichen der inneren Zerrissenheit.

Als Drehbuch-Schreiber hat Braff also noch Spielraum nach oben. Als Regisseur darf man ihn schon jetzt zu den größten Talenten des amerikanischen Autorenkinos seit den Debüts von Steven Soderbergh und Richard Linklater rechnen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
06.01.2006

12:00 Uhr

iRoNic schrieb:

einer der besten Filmen des Jahres



03.01.2006

12:00 Uhr

DaHawk schrieb:

Personal Top Number 1 of 2005



10.07.2005

12:00 Uhr

D schrieb:

Diesen Film sollte man auf jeden Fall gesehen haben!!! Der Soundtrack ist superschön und die Schauspieler perfekt!!! Und nicht zu schweigen von der Story, die ist echt superschön und mitreißend!!! Reingehen und selber überzeugen!!!



08.07.2005

12:00 Uhr

Eva schrieb:

Jep, super Soundtrack. Eigen und sehr gut.



29.06.2005

12:00 Uhr

DH schrieb:

Toller Soundtrack...aber ihn mit Schnulzen-Amelie zu vergleichen is eine Beleidigung für Garden State! ;-)



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige