Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Get Out

Get Out

Der Hollywood-Film erzählt von Rassismus und weißer Scheinheiligkeit im Gewand eines raffinierten Psychoschockers.

Get Out

USA 2017

Regie: Jordan Peelev
Mit: Daniel Kaluuya, Allison Williams, Catherine Keener

104 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
19.03.2017
  • Klaus-Peter Eichele

„Wissen deine Eltern, dass ich schwarz bin?“ Wissen sie nicht, antwortet Rose Arbitage (Allison Williams) ihrem besorgten Verlobten. Doch die alten Herrschaften seien liberal, ihr Vater zweifacher Obama-Wähler. Dass ihre Tochter mit einem Dunkelhäutigen zusammen sei, werde sie nicht im Geringsten stören. So begibt sich das New Yorker Paar guten Muts auf die Reise zum Antrittsbesuch in die tiefe amerikanische Provinz.

Das von den Kritik bejubelte (und in den USA auch kommerziell sehr erfolgreiche) Regie-Debüt des Komikers Jordan Peele beginnt als eine Art Update des Sixties-Klassikers „Rat mal, wer zum essen kommt“. Während eine ähnliche Situation damals rauf und runter problematisiert wurde, wird der Afroamerikaner des 21. Jahrhunderts (Daniel Kaluuya) von seinen weißen Schwiegereltern in spe wie erwartet herzlich willkommen geheißen. Rassismus? Vorbehalte gegen Mischehen? Das war einmal.

Und doch gibt es vieles, was diesen Chris (und mit ihm den Zuschauer) irritiert und beunruhigt. Warum, zum Beispiel, beschäftigen die Arbitages auf ihrem herrschaftlichen Anwesen ausschließlich schwarzes Dienstpersonal, das mit Chris‘ Verbrüderungsversuchen jedoch überhaupt nichts anzufangen weiß? Warum wird beim abendlichen Palaver so penetrant auf dem Thema Rasse herumgeritten? Und weshalb ist die Mutter der Braut so versessen darauf, dem Gast mittels Hypnose das Rauchen abzugewöhnen?

Noch bizarrer wird die Situation, als die Eltern am nächsten Tag eine Gartenparty für ihre Nachbarn schmeißen. Die weißen Gäste überschütten den Afroamerikaner mit Komplimenten, in denen es vor Stereotypen nur so wimmelt. Instinktiv reift in Chris der Entschluss, so schnell wie möglich von diesem Ort zu verschwinden – doch das ist leichter gedacht, als getan.

Von der alltagsnahen Ausgangslage aus entwickelt der Regisseur eine grimmige Satire auf den Rassismus des weißen Bürgertums, der von der nunmehr politisch korrekten Oberfläche in die Tiefen des Unbewussten beziehungsweise Verheimlichten gesickert ist. Anders formuliert: von der guten Stube in den Keller, womit der Boden für einen alptraumhaften Horrorschocker bereitet wäre.

Der ist dann zwar nicht mehr ganz so subtil, doch das Endresultat reicht locker, um den Film in eine Reihe mit Genre-Höhenflügen wie „The Shining“ oder „Rosemary’s Baby“ zu stellen. Zudem gehört „Get Out“ zu jenen Filmen, auf die sich ein zweiter Blick unbedingt lohnt. Denn erst mit Kenntnis der ganzen Geschichte wird deutlich, wie raffiniert Peeles soziopolitischer Kommentar zur Lage der amerikanischen Nation bis in die Details hinein konstruiert ist.

Enthüllt im Horrorgewand die Post-Obama-Variante des weißen Vormachtsstrebens. Superb.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.03.2017, 11:55 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
06.06.2017

15:57 Uhr

Giovanna Vittorelli schrieb:

Kann die positive Kritik dieses Films nicht verstehen. Der Film versucht mit einfachen, primitiven Mitteln Fakten darzustellen, die so nicht real sind. Die Schiene des Rassismus wird auf tiefem und vorurteilhaften Niveau vereinfacht, die Hypnose wird dargestellt als könnte sie die tollsten Sachen bewirken. Und dann noch die Schiene der Organentnahme!
Schlechtes Psychodrama das mit allereinfachsten Mitteln versucht Effekte zu haschen



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige