Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Halbe Miete

Drama über einen Computerhacker, der sich nach dem Tod seiner Freundin in fremden Wohnungen einnistet.

Drama über einen Computerhacker, der sich nach dem Tod seiner Freundin in fremden Wohnungen einnistet.

HALBE MIETE
Deutschland

Regie: Marc Ottiker
Mit: Stephan Kampwirth, Doris Schretzmayer,Natascha Bub

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

„Ihr habt euch wirklich verdient“, höhnt der Chef des Bay City Police Departments. Hutch liebt die Frauen, Starsky seinen rot-weißen Ford Gran Torino, und beide haben ihre eigenen Vorstellungen von effektiver Polizeiarbeit. Da braucht es schon ein Kokain-Komplott und die Überredungskünste des Spitzels Huggy Bear, um die Undercover-Cops in ein Team zu verwandeln.

„Wieder so ein Film nach einer alten Fernsehserie“, seufzte schon im ersten „Drei Engel für Charlie“-Film einer der Engel selbstironisch. Dass einem in „Starsky & Hutch“ alles irgendwie bekannt vorkommt, liegt aber nicht nur daran, dass das Polizisten-Duo allen in den Siebzigern vorm Fernseher Großgewordenen noch gut im Gedächtnis ist. Es hat auch mit der Besetzung der Hauptrollen zu tun: Ben Stiller spielt Dave Starsky als den neurotischen Tollpatsch, als den man ihn seit „Verrückt nach Mary“ ständig auf der Leinwand zu sehen bekommt. Und Owen Wilson muss als Ken „Hutch“ Hutchinson wieder in die Rolle des unbeschwerten Womanizers schlüpfen, auf die er seit „Shanghai Noon“ abonniert ist.

Dem Film hätte es zudem nicht geschadet, wenn sich Regisseur Todd Phillips („Old School“) mit seiner Vorliebe für Schlüpfriges zurückgehalten und mehr Zeit ins Drehbuch investiert hätte. Doch zugegeben: Auch die Skripts der TV-Serie, deren Stars Paul Michael Glaser und David Soul einen Gastauftritt haben, waren selten originell.

Wer sich bei „Starsky & Hutch“ trotzdem gut unterhalten fühlt, muss sich aber nicht schämen, sondern darf das auf die flotte Inszenierung und das bunte Beiwerk schieben: auf die Persiflagen von Dauer- und Discowelle, „Easy Rider“ und „Die durch die Hölle gehen“; auf einen Soundtrack, der die Carpenters, Clapton und smoothen Seventies-Soul vereint; und auf die skurrilen Nebenfiguren wie den Rapper Snoop Dogg, der als Huggy Bear der heimliche Star des Films ist.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige