Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hellboy

Kultverdächtiger Welt-Retter-Streifen um einen so robusten wie verletzlichen Teufelskerl.

Kultverdächtiger Welt-Retter-Streifen um einen so robusten wie verletzlichen Teufelskerl.

HELLBOY
USA

Regie: Guillermo Del Toro
Mit: Ron Perlman,Selma Blair,Jeffrey Tambor

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Dorothee Hermann

So lange wir klein sind, sind wir eben besonders verführbar (oder bedürftig?). Zwei Schokoriegel und eine Decke genügen, um das feuerrote Teufelsbaby auf die Seite der Alliierten zu locken. Man schreibt das Jahr 1944. An der schottischen Küste versuchen die Nazis mit Hilfe des Hexenmeisters Rasputin, mit schwarzer Magie den Krieg doch noch für sich zu entscheiden.

Aber die Höllenpforte ist nicht lange genug offen, um die Welt endgültig zu verheeren. Nur das kleine rote Balg entwischt. Die schauerromantische Kulisse könnte direkt von einem der düstereren Gothic- oder Heavy-Metal- Covers stammen. 60 Jahre später kehrt Rasputin zurück. "Hellboy", die Teufelsbrut, ist inzwischen ein gewaltiger Muskelmann (Ron Perlman) und bei einer Sonderabteilung des FBI für paranormale Angelegenheiten in besonders drastischen Einsätzen zuständig.

Zusammen mit dem Fischmenschen Abe Sapien (und den im Vergleich immer etwas blass und klein wirkenden „normalen“, menschlichen Agenten) jagt er die Ungeheuer der Gegenseite, die wie eine Kreuzung aus Saurier und Alien wirken, bis zum Showdown in den Gewölben eines uralten russischen Friedhofs. Hellboy ist einer der sympathischsten He-Men, die Hollywood je hervorbrachte und hätte wie Super- und Batman das Zeug zur Serie.

Die Comic-Vorlage von Mike Mignola wirkt im Film als Ironie nach. Ein Hauch von Dr. Strangelove, Fantasy und Alien liegt über dem Ganzen. Der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro ist ein brillanter Eklektizist.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
21.10.2008

12:00 Uhr

Stan schrieb:

Comicverfilmung, nicht immer überzeugend, aber okay. Werde mir den 2. Teil auch anschauen.



29.09.2004

12:00 Uhr

CB schrieb:

Ein echter Quatsch! Herrlich!



24.09.2004

12:00 Uhr

DaHawk schrieb:

man sollte nicht wie heavengirl kommentare über selbstironische, ÄUSSERST amüsante filme die unter den comicverfilmungen durchaus eine spitzenposition einnehmen(und dabei locker auch den großteil der "ernsthaften" mainstream-filme abhängen)schreiben wenn man bekifft ist. da ist doch eh jeder scheiß lustig. also spart euch das gras lieber für filme dies nötig haben...die meisten kifferkomödien zum beispiel...die erträgt man wirklich nur unter drogen ;-)



22.09.2004

12:00 Uhr

heavengirl schrieb:

Ein von amerikanischen Clischées durchsetzter, total lächerlicher, aber nicht amüsanter Action-Trash-Film, der nichts Neues zu sagen hat.
Die Nazis sind die Bösen, die Amis die Guten und der Held bekommt das Mädchen, bla, bla, bla. Am besten nicht reingehen, warten bis die DVD rauskommt und dann total bekifft anschauen.



22.09.2004

12:00 Uhr

CB schrieb:

Eine typische Comicverfilmung, deren Charaktere sich von den gezeichneten Versionen ausschließlich dadurch unterscheiden, dass sie sich mit 25 Bildern pro Sekunde bewegen. - Für Comicfreaks, die des "Lesens" überdrüssig sind.



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige