Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hostel 2

Wie originell: Diesmal landen drei amerikanische Mädchen in einem slowakischen Folterknast.

Wie originell: Diesmal landen drei amerikanische Mädchen in einem slowakischen Folterknast.

HOSTEL 2
USA

Regie: Eli Roth
Mit: Lauren German, Roger Bart, Heather Matarazzo

- ab 18 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Verleihinfo

Inhalt: Die drei Freundinnen Beth (Lauren German), Lorna (Heather Matarazzo) und Whitney (Bijou Philips) denken, ein Wochenendtrip sei eine gute Idee: Ein wenig ausspannen vom Trubel in der Weltstadt Rom, ein Wellness-Wochenende in einem exotischen Spa in Osteuropa … Das Angebot ihrer neuen Bekannten, der zauberhaften Axelle (Vera Jordanova) klingt allzu verlockend. Also setzen sich die drei Amerikanerinnen in den Zug und brechen auf nach Bratislava.

Auf den ersten Blick finden Beth, Lorna und Whitney in dem Hostel an ihrem Zielort tatsächlich eine wahre Oase vor. Aber schon bald stellen sie fest, dass dies nur die Fassade einer Todesfabrik ist, in der die privilegierte, kranke Kundschaft von Elite Hunting ihre düstersten Fantasien wahr werden lässt: Die dekadenten Klienten des sinistren Unternehmens zahlen absurde Summen, um Menschen ungestraft foltern und auf möglichst bestialische Weise töten zu können. Wird für die drei unglücklichen jungen Frauen aus dem Wellness-Wochenende eine tödliche Reise ohne Wiederkehr?

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
21.06.2007

12:00 Uhr

MiesePeter schrieb:

Es liegt mir fern Roth aufzuwerten, wenn ich mich bei der ganzen Diskussion um diesen Film an die Tiraden gegen Pasolinis "Salo" erinnert fühle. Heute wie damals wird das, was man nicht erträgt, erst mal mit der Moralkeule verdroschen, bis kein Film mehr drin ist. Vielleicht war auch nie was anderes drin als ne saubere Provokation, vielleicht ist aber auch mehr drin: Es sagte schon der Meister:
'Die Mächtigen sind immer Sadisten, und wer Macht erdulden muss, dessen Körper wird zur Sache, zur Ware.' (Pier Paolo Pasolini)



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige