Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hotel Ruanda

Versuch, den Ruanda-Genozid ins Massenbewusstsein zu rücken. Packend, aber ein Spur zu pathetisch.

Versuch, den Ruanda-Genozid ins Massenbewusstsein zu rücken. Packend, aber ein Spur zu pathetisch.

HOTEL RWANDA
Südafrika

Regie: Terry George
Mit: Don Cheadle, Sophie Okonedo, Joaquin Phoenix, Desmond Dube, David O'Hara, Cara Seymour, Nick Nolte

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

800 000 Tote in 100 Tagen. Das sind 8000 pro Tag, fünfeinhalb pro Minute. Alle elf Sekunden ein Mord, in einem Land kleiner wie Baden-Württemberg. Das ist die rechnerische Bilanz des Völkermords in Ruanda, wo vor elf Jahren die Armee und enthemmte Hutu-Milizen die Minderheit der Tutsi ausrotten wollten. Der Westen, in Gestalt der im Land stationierten Blauhelmsoldaten, stand erst gaffend daneben und machte sich dann aus dem Staub. Auch deswegen sickerte das Massaker und vor allem sein unvorstellbares Ausmaß nur langsam ins Bewusstsein der Weltöffentlichkeit. Mit „Hotel Ruanda“ und dem (in Deutschland noch nicht veröffentlichten) „Sometimes in April“ von „Lumumba“-Regisseur Raoul Peck, versuchen sich nun erstmals zwei Spielfilme an einer konsumablen Aufbereitung des Genozids.

Eine Analyse, wie es zu dem Massenmorden kommen konnte, sollte man von Terry Georges „Hotel Ruanda“ nicht erwarten. Dem nordirischen Regisseur geht es zunächst darum, sein Publikum mit den rohen Fakten vertraut zu machen. Etwa den schon lange vor dem Losschlagen gebunkerten Macheten, mit denen ein Großteil der Morde begangen wurde. Der Rolle des Radiosenders RTLM und seiner „Kakerlaken“-Hetze. Oder dem Selektieren von Weißen und Afrikanern durch die Uno-Soldaten.

Damit das erträglich bleibt, hat George zweitens die große Lichtgestalt in dieser Real-Tragödie ins Zentrum gerückt: den Hutu Paul Rusesabagina, der durch mutige Finten (und reichlich Bestechung mit Alkoholika) mehr als tausend Tutsi in dem von ihm gemanagten Luxushotel vor dem sicheren Tod bewahrt hat. Ganz gewiss ist „Hotel Ruanda“ ein verdientes Denkmal für diesen „Schindler von Afrika“ und eine tiefe Verbeugung vor der Zivilcourage im Zeichen tödlicher Bedrohung.

Vielleicht wagt sich der Film aber dann doch etwas zu selten aus der Fluchtburg hinaus in die Hölle. Das systematische Abschlachten zeigt er meist nur indirekt über den Dialog oder durch Bilder der mit Leichen übersäten Straßen. Das mag man als Respekt vor dem möglicherweise Undarstellbaren deuten, ein bisschen ist es aber auch Übervorsicht vor dem Publikum, das ja selbst im Angesicht des Grauens noch unterhalten sein möchte. Ähnlich gestrickte Filme wie „Killing Fields“ über den Kambodscha-Genozid waren da allerdings mutiger.

Am Ende übertreibt es George sogar massiv mit den Lichtlein der Hoffnung, die gegen die Unmenschlichkeit anleuchten. Dass sich nach diesen 100 Tagen auch nur eine halbe Familie glücklich in den Armen liegt – das gab es in Wirklichkeit vielleicht in einem von hundert Fällen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
03.03.2006

12:00 Uhr

Mara schrieb:

Mich hat selten ein Film so mitgenommen und tagelang nachdenken lassen wie dieser... Ich kann diesen Film an alle weiterempfehlen, die "mehr" als nur einen vergnüglichen Abend im Kino erwarten!



26.02.2006

12:00 Uhr

Jidon schrieb:

Eine Schande, dass dieser Film nur in wenigen Kinos lief! Das Problem des Filmes: ein ungemütliches Thema, von dem man lieber wegsieht!!!
Hollywood könnte sich viel von diesem exzellenten Film abschneiden...



16.05.2005

12:00 Uhr

ina schrieb:

wunderbarer film über die grausamkeit der menschen untereinander.
tiefgründig und wahrheitsnah. eine glatte 1



21.04.2005

12:00 Uhr

peter schrieb:

Dieser Film Macht einige Dinge klar, die man sonst in Europa kaum mitgekriegt hat (und vielleicht auch ungern wissen will ...).
Unbedingt sehenswert!!!



21.04.2005

12:00 Uhr

Philipp und Inga schrieb:

Schockierend real!



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige