Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Imposture

Psychothriller über einen Professor, der sich den Roman einer Studentin unter den Nagel reißen will.

Psychothriller über einen Professor, der sich den Roman einer Studentin unter den Nagel reißen will.

IMPOSTURE
Frankreich

Regie: Patrick Bouchitey
Mit: Patrick Bouchitey, Laetitia Chardonnet

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Ein junges Paar, ein neu geborenes Baby – kann es etwas Schöneres geben im Kino oder im Leben? Für Sonia und Bruno aus dem kleinkriminellen Lumpenproletariat liegt dieses bürgerliche Idyll indes in weiter Ferne. Zwar keimt bei Sonia (Deborah François) nach der Entbindung erwartungsgemäß die Mutterliebe, doch ihr Partner Bruno (Jérémie Renier) hat schon Schwierigkeiten, dieses runzlige Etwas überhaupt anzufassen. Ohne groß über die Folgen nachzudenken, beschließt der gelernte Straßendieb, den Balg auf dem Adoptions-Schwarzmarkt zu verhökern.

Die moralische Verurteilung spielt in L‘enfant (Das Kind), dem Goldene-Palme-Gewinner der Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne, allerdings nur eine Nebenrolle. Eher geht es ihnen um die Verhältnisse, die solchen Irrsinn plausibel machen. Schauplatz ist eine namen- und gesichtslose, Industrie-vernebelte, von Kraftfahrzeug-Kolonnen und penetrantem Verkehrslärm durchwucherte Großstadt, in der sich ein Baby im Kinderwagen wie ein kruder Fremdkörper ausnimmt. Und dennoch gibt es Hoffnung. Aus nicht näher erläuterten Gründen, vielleicht aus Liebe zu Sonia, besinnt sich Bruno plötzlich auf seine Verantwortung und versucht die Übeltat, so recht und schlecht er es eben kann, wieder gut zu machen.

Die notorischen Festivalpreis-Abräumer Dardenne („Rosetta“, „Le fils“) sind wohl die einzigen im Weltkino, die eine harte Sozialreportage und ein Märchen vom guten Kern des Menschen spielend leicht in Einklang bringen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige