Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Jarhead

Soldatenschicksal im Golfkrieg: Außer Wehleidigkeit findet sich dort wenig Verwertbares.

Soldatenschicksal im Golfkrieg: Außer Wehleidigkeit findet sich dort wenig Verwertbares.

JARHEAD
USA

Regie: Sam Mendes
Mit: Jake Gyllenhaal, Peter Sarsgaard, Lucas Black, Jamie Foxx, Chris Cooper

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

„Das ist Vietnam-Musik, verdammt, können wir nicht mal unsere eigene Musik hören?“, mault Schütze Swoff (Jake Gyllenhaal), als von irgendwoher ein Doors-Song erklingt.

Ja, die Irak-Feldzüge Amerikas haben es schwer gegen das good old Nationaltrauma mit seinen scharfen moralischen Konturen. Der fehlende Soundtrack steht nur symbolisch für den Mangel an Haltung und Anliegen, mit denen man diesen Krieg (hier: den ersten zur Befreiung Kuwaits) kinotauglich aufladen kann.

Oscar-Regisseur Sam Mendes („American Beauty“) probiert‘s musikalisch mit „Don‘t worry, be happy“ als läppisch ironischem Kommentar zu Swoffs Einzug ins Ausbildungscamp. Der brutale Drill, der ihm und seinem Kumpels dort widerfährt, steht freilich in keinem Verhältnis zu ihren Aufgaben später in der Wüste, wo der dirty job aus der Luft erledigt wird und die Jungs am Boden sich die Zeit mit Onanieren, Raufen und Latrinenputzen vertreiben.

Zum Schluss dürfen sie noch eine Ehrenrunde durchs surreal verfremdete Luftschlachtfeld mit verkohlten Leichen und schwarzem Regen drehen. Was aber nichts mehr daran ändert, dass der ehrbare Soldat mit Schießgewehr im modernen Krieg bloß noch Folklore und Futter für die Fernsehkameras ist. Wer trauert mit?

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
02.02.2006

12:00 Uhr

KaterKarlo schrieb:

Kicks ass!



27.01.2006

12:00 Uhr

Dennis schrieb:

Laaaaaaangweilig !!
Wäre ich nicht während des Films eingeschlafen, wäre ich sicherlich rausgegangen und hätte mit Spannung den Verkehr beobachtet.
Nicht Lustig. Nicht Spannend. Nicht einmal traurig. Nicht sein Geld wert.



15.01.2006

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Sam Mendes mag nicht gerade der schnellste Regisseur sein, und so ist Jarhead erst sein dritter Langfilm innerhalb der letzten 6 Jahre. In jedem Fall ist Mendes aber ein Perfektionist und Visualist, wie sich auch in der Inszenierung des Alltags amerikanischer Golfkriegssoldaten(anno '91)zwischen großspurigem Bigmouthing, dem Fiebern auf den Kampf, gähnender Langeweile hierbei und dem Bewußtwerden der eigenen Überflüßigkeit in einem Krieg der nur noch aus der Luft geführt wird, wieder beeindruckend zeigt. In prächtigen Bildern inszeniert Mendes also im Prinzip nur 2 Stunden Langeweile. Und es ist kaum zu glauben dass dies so unterhaltsam sein kann.



08.01.2006

12:00 Uhr

Harald schrieb:

Sehr interessante Verfilmung, mit einehm gewissen Hauch von Satire



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige