Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Joshua

Dein Kind, ein Satantsbraten? Verspielter Mysterythriller aus der scheinheilen Familienwelt.

Dein Kind, ein Satantsbraten? Verspielter Mysterythriller aus der scheinheilen Familienwelt.

JOSHUA
USA

Regie: George Ratliff
Mit: Sam Rockwell, Vera Farmiga, Celia Weston

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Verleihinfo

40 Jahre nach den Hippies fallen nun auch deren Kinder massenhaft in Asien ein. Dank Billigfliegern suchen sie auf den vom „Lonely Planet“ gelegten Fährten nicht gerade Erleuchtung, aber doch Erlösung vom öden Alltag und den Beschwernissen der westlichen Zivilisation.

Diesem Phänomen widmet sich die junge Regisseurin Sonja Heiss in ihrem schon mit einigen Preisen bedachten Abschlussfilm an der Münchner Filmhochschule. Mehrere Monate lang reiste sie mit ihren Schauspielern an verschiedene Schauplätze in Indien und Thailand, um in der Grauzone zwischen Spiel- und Dokumentarfilm vier typische Backpacker-Geschichten zu erarbeiten.

Die einfachste spielt in einem Hotelzimmer und handelt von den absurden Versuchen einer englisch radebrechenden Deutschen, am Telefon ihren Weiterflug zu organisieren. Landsfrau Marion (Eva Löbau) will in einem Luxus-Ashram ihr Bewusstsein verbreitern, hat aber eigentlich nur ihren daheim gebliebenen Freund im Kopf. Zwei einfältige Engländer gehen sich zwischen Bier und Beach-Party bloß noch auf den Geist, und ein Ire, der daheim ein Mädchen geschwängert und im Stich gelassen hat, will sich auf einem Wüstentrip vom einheimischen Reiseführer Absolution holen.

Für sie alle ist die Reise eine – vergebliche – Flucht vor sich selbst und vor der Verantwortung im wirklichen Leben. Auf eine Generalabrechnung mit der Lonely-Planet-Generation lässt es der Film aber dann doch nicht ankommen. Denn so unsympathisch die Protagonisten im Grunde sind, wachsen sie einem mit ihren situationskomisch aufpolierten Missgeschicken doch auch ans Herz – zumal viele der kleinen Beobachtungen über Einsamkeit in der Fremde, interkulturelle Missverständnisse und stundenlanges Suchen nach der Bushaltestelle jedem Globetrotter recht vertraut vorkommen dürften.

Die Witzchen über deppert meditierende Westler in Pune haben aber einen mindestens so langen Bart wie früher der Bhagwan.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige