Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Lemony Snicket - Rätselhafte Ereignisse

Gruseliges Kinderschauermärchen mit einem köstlich knattermimenden Jim Carrey.

Gruseliges Kinderschauermärchen mit einem köstlich knattermimenden Jim Carrey.

LEMONY SNICKET'S A SERIOUS OF UNFORTUNATE EVENTS
USA

Regie: Brad Silberling
Mit: Jim Carrey,Liam Aiken,Emily Browning

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Auf dem weiten Feld zwischen Hänsel und Gretel, Harry Potter und der Addams Family gedeiht dieser Film von Brad Silberling („Moonlight Mile“) prächtig. Die Vorlagen stammen von dem im angloamerikanischen Raum sehr poulären Jugendbuchautor Lemony Snicket, dessen leitmotivische Warnungen („In diesem Buch gibt es kein Happy-End, auch keinen glücklichen Anfang und nur wenig Erfreuliches mittendrin“) man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte.

Hier schickt er drei unter dubiosen Umständen zu Waisen gewordene Kinder auf einen Horrortrip, auf dem etliche Todesgefahren in Gestalt von exotischen Schlangen oder Killerblutegeln, vor allem aber wahlweise mordlüsterne oder durchgeknallte Vormünder lauern.

Die düstere Grundstimmung, eine betont Alptraum-hafte und harten Schockeffekten durchaus nicht abgeneigte Inszenierung tragen ihren Teil dazu bei, dass man diesen Film Sechsjährigen nicht unbedingt empfehlen möchte. Andererseits sorgt eine Brigade verschmitzt (und für Erwachsene anspielungsreich) überzeichneter Figuren für ein Gegengewicht an Schabernack und Ironie – allen voran Jim Carrey, der mit diebischer Lust an der Schmierenkomödie, den so bitterbösen wie armseligen Kinderschreck Graf Olaf mimt.

Wem Harry Potter eine Spur zu brav ist, wird sicher viel Spaß haben an diesem feinen Gruselstückchen, dessen – kleines Lob am Rande – nicht wenige Spezialeffekte hier mal ganz im Dienst der Erzählung stehen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
13.02.2005

12:00 Uhr

namuun schrieb:

als buch ist er besser und es gibt noch ein schlimmeres ende!



12.02.2005

12:00 Uhr

Niggo schrieb:

macht lust auf die Bücher, tolle Bilder und Landschaften, vor allem durch die Farben und. Ein Augenschmaus.



11.02.2005

12:00 Uhr

Hans schrieb:

Einfach Mist !!!!



08.02.2005

12:00 Uhr

david schrieb:

gelungen.
allein intro und allem voran der abspann setzten die note des filmes auf ein niveau, dass in keinster weise note 5 verdienen wuerde.
insgesamt kann man sich da eines liebevoll umgesetzten maerchens berauschen, dessen virtueller zauber so angenehm ist, wie nur moeglich.



03.02.2005

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Eigentlich schien es so, als hätte Lemony Snicket alle Voraussetzungen um zum herrlich düsteren Gegenpol zu Harry Potter werden zu können. Leider verschenken Regisseur Brad Silberling und Drehbuchautor Robert Gordon diese Chance großzügig. Zu spärlich ist der schwarze Humor gesät, zu ernsthaft düster wirkt die Geschichte, um deren Logik es teilweise leider auch nicht sehr gut bestellt ist(und es wirkt nicht so als wäre dies gewollt). So kann der Film zwar mit großartiger und detailverliebter Ausstattung, ebenso wie mit einem spielfreudigen und sichtlich begeisterten Ensemble(allen voran die Jundarsteller Browning und Aiken)begeistern, enttäuscht aber letztendlich doch die Erwartungen. Aber wer weiss, vielleicht macht das unvermeidliche Sequel ja dann doch alles richtig. Bei Spider-Man hats schließlich auch funktioniert.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige