Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Long walk home

Aufwühlend und aufrüttelnd: Aborigine-Kinder fliehen vor ihrer kulturellen Enteignung.

Aufwühlend und aufrüttelnd: Aborigine-Kinder fliehen vor ihrer kulturellen Enteignung.

RABBIT PROOF FENCE
Australien

Regie: Phillip Noyce
Mit: Kenneth Branagh,Laura Monaghan,Everlyn Sampi

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Die Genozid-Keule lassen wir mal im Waffenschrank, aber ein hochgradig rassistisches Schurkenstück war es schon, was die australische Regierung im vorigen Jahrhundert den Ureinwohnern des Kontinents antat. Zwischen 1910 und 1976 wurden kraft Gesetzes etwa 100 000 Aborigine-Kinder, meistens Mischlinge, ihren Müttern weggenommen, in Umerziehungslager gesteckt und später zur Arbeit bei weißen Familien abkommandiert. Alle Erinnerungen der Kinder an ihre Kultur sollten getilgt und langfristig die Aborigine-Gene aus der australischen Bevölkerung herausgezüchtet werden. Experten machen die Traumata dieser Verschleppungen (bei Eltern und Kindern) mitverantwortlich für den unter den Ureinwohnern verbreiteten Selbsthass, die Apathie und den Alkoholismus.

„Long Walk Home“ handelt von drei Mädchen, die 1931 aus einer Siedlung im Nordwesten Australiens entführt und in ein 2000 Kilometer entferntes Lager gebracht werden. Genau zwei Tage halten sie es dort aus, ehe sie versuchen, was noch keinem vorher gelungen war: die Flucht nach Hause. Als Orientierung dient ihnen der kaninchensichere Zaun („Rabbit-proof Fence“ heißr der Film im Original), der sich quer durch den ganzen Kontinent zieht.

Die Geschichte ist einigermaßen authentisch. Sie folgt den Erinnerungen der heute 85-jährigen Molly Craig, die von ihrer Tochter aufgeschrieben und 1996 als Buch veröffentlicht wurden. Es war mit dafür verantwortlich, dass über die nationale Schande in Australien heute wenigstens offen diskutiert wird.

Der Film dürfte der Debatte weiteren Auftrieb geben, zumal er ganz auf ein großes Publikum zugeschnitten ist. Regisseur Phillip Noyce, der mit „Der stille Amerikaner“ gerade einen weiteren politisch brisanten Film am Laufen hat, zieht alle Register populistischen Politkinos, das den historischen Prozess umstandslos individualisiert und emotionalisiert. Die drei Mädchen sind perfekte Sympathieträger. Kenneth Branagh als aalglatter Ober-Deportator – ein Bilderbuch-Bösewicht. Die Flucht – als packende Verfolgungsjagd inszeniert. Weil der Film die historische Gerechtigkeit auf seiner Seite hat, nimmt man solche Vereinfachungen in der Tradition klassischer Aufrüttelfilme wie „The Killing Fields“ gerne hin.

Was „Long Walk Home“ allerdings weit über den Durchschnitt eines politisch korrekten Unterhaltungsfilms hinaushebt, ist seine Optik. Die teilweise ins Hypnotische verfremdeten Bilder von Kameramann Christopher Doyle (aus dem Team des Avantgardisten Wong Kar-wei) machen die mal bedrohliche, mal idyllische Landschaft Westaustraliens zum Mitakteur. Die Flucht erscheint als Trip in die eigene Natur-verwurzelte Identität, als Behauptung des universellen Rechts auf selbstbestimmtes Leben, mag es der Logik der Zivilisation auch noch so zuwiderlaufen.

Zu einem vernünftigen Ende gebracht ist diese Debatte übrigens noch lange nicht. Nach wie vor ist die Lebenslage der meisten australischen Ureinwohner desaströs. Ob die 63 Millionen Dollar, die die Regierung 1997 als Wiedergutmachung bewilligt hat, das rassistische Unrecht abgilt, darf bezweifelt werden.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
18.05.2006

12:00 Uhr

Maui schrieb:

Der Film ist einfach klasse: Er ist wirklich mitreißend und man konnte sich gut in die Lage der Aborogine-Kinder versetzen!!!!



16.12.2003

12:00 Uhr

schrieb:

Ein sehr aufschlussreicher Film über die Zeit 1931 in Australien. Er ist sehr rührend. Eigentlich wollen die Weißen den Aboriginies nur helfen. Es wird aber alles mißverstanden. Ich habe diesen Film duch download bekommen und die Wartezeit war er wert. Ich würde ihn weiterempfehlen. Ich finde diesen Film auch etwas unreal daß Molly, (die übrigens sehr sexy aussieht) so gescheit ist.



20.10.2003

12:00 Uhr

Tom schrieb:

Ich kann Herrn Eichele nur zustimmen,
dass der Film sehenswert ist,
dass es sich dabei aber um
populistisches Politkino handelt
und Branagh einen Bilderbuch-
Bösewicht spielt ist nicht der Fall.
Ganz im Gegenteil versucht der Film
die Ursachen solcher menschenverachtender Handlungen äußerst differenziert aufzuzeigen.
Alle der an der Verschleppung
beteiligten Personen werden in einem
Licht gezeigt, in dem man ihre Motivation verstehen kann.
Vom kollaborierenden Eingeborenen
über den befehlstreuen Polizisten
bis zum Vorsteher der Eingeborenen-
behörde zeigt sich, dass die Ursachen der Handlungen nicht im Bösen des Menschen, sondern vielmehr in einem Geflecht aus falsch verstandenem Guten liegen.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige