Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich

Amerika im Bürgerkrieg: Heiteres Lifestyle-Scharmützel der Familien Hoffman und De Niro.

Amerika im Bürgerkrieg: Heiteres Lifestyle-Scharmützel der Familien Hoffman und De Niro.

MEET THE FOCKERS
USA

Regie: Jay Roach
Mit: Robert De Niro, Ben Stiller, Dustin Hoffman, Barbra Streisand, Owen Wilson

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Voller Ingrimm und kaum versöhnlich standen sich die zwei Amerikas, das konservative und das liberale, bei der letzten Präsidentenwahl gegenüber. In der Fortsetzung der Erfolgskomödie „Meine Braut, ihr Vater und ich“ (2000) knüpft Regisseur Jay Roach an diese nationale Zerrissenheit an und pult mit leicht komödiantischer Hand in der klaffenden Wunde – nicht ohne am Ende ein dickes Pflaster draufzukleben.

Wurden in Teil eins, dem Duell zwischen Schwiegervater (Robert De Niro) und Bräutigams-Anwärter (Ben Stiller), noch vor allem Stil- und Geschmacksfragen verhandelt, so geht es nunmehr ums Prinzip. Beim ersten Treffen der künftigen Schwiegereltern knallen in vielen Ideologie-Schlachten gestählte Lebenswelten und Weltanschauungen aufeinander. De Niro ist nach wie vor der erzkonservative, stiernackige Law-and-Order-Patriarch mit dunkler CIA-Vergangenheit; seine Kontrahenten Barbra Streisand und Dustin Hoffman sind libertäre Althippies, schamlos und vorlaut besonders in sexuellen Dingen.

Wie schwere Panzer rumpeln diese Sturköpfe aufeinander zu und lassen dabei etliche Funken Wortwitz und Slapstick fliegen, während Ben Stiller bei seinen hilflosen Vermittlungsversuchen ein ums andere Mal genüsslich zermalmt wird. Dass kurz vor der wechselseitigen Vernichtung feierlich Friedenspfeife geraucht wird, liegt im Wesen der Hollywood-Komödie. Dass das Happy-end so lieblos und ohne rechtes Motiv hingeschludert ist, bringt den Film aber doch ganz unnötig aus seiner zuvor so sorgsam behüteten Balance.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
09.05.2005

12:00 Uhr

neo schrieb:

mal n kommentar zu "stirnrunzel".wenn du ben stiller hasst warum gehst du dann in den film???



28.04.2005

12:00 Uhr

Andy K. schrieb:

Supi lustig! (Note 1+)



02.04.2005

12:00 Uhr

Marlene schrieb:

einfach suuuuuuuuuuuuuuper geil!!!



01.04.2005

12:00 Uhr

sweety schrieb:

einfach geilllllllllllllll



31.03.2005

12:00 Uhr

Nina Bott schrieb:

Für kleinerre ungeeignet. Gfahr an totlachen



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige