Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mitten ins Herz - Ein Song für Dich

Lustiges Lästern gegen das Musikbiz. Aber in Sachen Romantik gibt’s nur den alten Schmalz.

Lustiges Lästern gegen das Musikbiz. Aber in Sachen Romantik gibt’s nur den alten Schmalz.

MUSIC AND LYRICS
USA

Regie: Marc Lawrence
Mit: Hugh Grant, Drew Barrymore, Brad Garrett, Kristen Johnston

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Wer über 30 ist, erinnert sich bestimmt noch an die Synthi-Pop-Kapelle Wham („Wake Me Up Before You Go Go“) aus den Achtzigern – zumal deren eine Hälfte George Michael hinterher zum Weltstar aufgestiegen ist. Aber was ist aus der anderen geworden? „Auch Andrew Ridgeley versuchte, allerdings ohne nennenswerten Erfolg, eine Solokarriere“, vermeldet knapp die Online-Enzyklopädie Wikipedia. Von diesem traurigen Schicksal ließ sich Marc Lawrence (Buch und Regie) für seine im Original „Music and Lyrics“ betitelte romantische Komödie inspirieren.

Hugh Grant spielt also einen abgehalfterten Typen namens Alex, der mit den Heulern von damals auf Rummelplätzen und in Retroshows mittelalte Hausfrauen beglückt. Mitten in diese Tristesse platzt das große Los: Das durchgeknallte Pop-Sternchen Cora Corman (Britney Spears lässt grüßen) bestellt bei Alex ein Duett für ihre neue CD. Einziger Haken: der Song muss in drei Tagen fertig sein, und Alex hat noch nie in seinem Leben einen Text gedichtet. Da trifft es sich gut, dass aus der fürs Blumengießen engagierten Hilfskraft (Drew Barrymore) die romantischen Floskeln nur so herausperlen.

Dass die Reise vom Teamwork schön schmalzig zur Lebenspartnerschaft führt, ist von Vornherein klar – leider weist der Autor seinem Dreamteam den denkbar ausgelatschtesten Pfad. Deutlich besser gelungen ist der komödiantische Part des Films mit einigen famosen Rempeleien sowohl gegen die Gruselästhetik des Achtziger-Pop als auch gegen die überkandidelte Exzentrik neuerer Möchtegern-Diven. Wenn zum Schluss miese Altherren-Mucke (Elton John lässt grüßen) über miese Teenager-Mucke triumphiert, ist aber ebenso wenig nachzuvollziehen wie der Schauplatz New York für diesen bis ins Mark britischen Stoff. Auch deswegen liegt zwischen „Mitten ins Herz“ und seinen offenkundigen Vorbildern „Notting Hill“ und „About A Boy“ ein Graben.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
01.04.2007

12:00 Uhr

Franzi schrieb:

ganz cool!habs mir aber lustiger vorgestellt.



25.03.2007

12:00 Uhr

Dani schrieb:

Sehr, sehr platt!! Ich war absolut enttäuscht, die paar Gags konnten die Sache auch nicht rausreißen... :(



11.03.2007

12:00 Uhr

riddam schrieb:

eine Prise Hill, eine Portion Bridget - fertig ist das Kommödchen. Dennoch liebenswertes Popcorn Kino. Für alle, die "kreativlöcher" kennen, allemal!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige