Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Schultze gets the Blues

That‘s the Blues: Der Underdog und sein Traum vom besseren Leben iregndwo da draußen.

That‘s the Blues: Der Underdog und sein Traum vom besseren Leben iregndwo da draußen.

SCHULTZE GETS THE BLUES
Deutschland

Regie: Michael Schorr
Mit: Horst Krause,Harald Warmbrunn,Karl-Fred Müller

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Sachsen-Anhalt, Gegenwart. Mit einigen anderen Kumpels wird Kali-Bergwerker und Hobbymusiker Schultze in den Vorruhestand abgewickelt. Was tun? Daheim der Frau auf den Wecker fallen? Schultze hat keine. Jeden Tag im Schachclub, Schrebergarten, in der Kneipe abhängen? Schultze hört erst mal Radio, und als da plötzlich ein Stück Zydeco, jener extatische Akkordeon-Blues aus der Gegend um New Orleans, durch den Äther schwirrt, passiert es: Schultze gets the Blues. Dahinter steckt mehr, als nur die Liebe zur Musik. Schultze erfasst eine tiefe Traurigkeit und eine unbestimmte Sehnsucht, dass irgendwo ein anderes, besseres Leben wartet als zwischen den Abraumhalden, Industriebrachen und Windrädern Sachsen-Anhalts.

Es dauert ein Weilchen, bis Schultze das kapiert. Zwei Filmdrittel lang lässt er sich noch einmal durch die triste Polka-Seligkeit seines bisherigen Lebens treiben, als traue er seinen eigenen Empfindungen nicht recht über den Weg. Dann aber ist Schluss mit Anhalt. Schultze packt sein Köfferchen und sein Akkordeon und macht sich auf den Weg in die Sümpfe Louisianas.

Wer nun eine Emanzipationsgeschichte nach dem Strickmuster von „Brot und Tulpen“ oder dem thematisch ähnlichen „Out of Rosenheim“ erwartet, wird eher enttäuscht. Vom Ausbruch aus einem fest gefahrenen Leben (bei Schultze kommt noch sein massiger Körperpanzer erschwerend hinzu) berichtet Regisseur Michael Schorr nur beiläufig. Der Film will uns auch nichts lehren, es geht nur um Schultze. In ellenlangen Einstellungen und meist grau verschleierten Bildern schauen wir zu, wie er seine Kameraden im Musikverein mit seiner frisch entfachten Leidenschaft verstört, sich nach Anweisungen aus dem Radio ein Abendessen kocht oder später in einem Boot durchs Mississippi-Delta schippert. Mehr als einem realen Charakter gleicht dieser von Horst Krause großartig und im wahrsten Sinne verkörperte Schultze jenen unwirklichen, mehr symbolisch gemeinten Träumern und Melancholikern in den frühen Filmen von Jim Jarmusch und Aki Kaurismäki. Mit jenen zählt Schorrs Film zu den ganz wenigen, die das Wesen des Blues in kongeniale Kino-Bilder übersetzen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
16.06.2004

12:00 Uhr

bLue schrieb:

Wie die meisten deutschen Filme schlecht!



14.06.2004

12:00 Uhr

Gb schrieb:

Ein wirklich grauenhafter Film das ist meine Meinung..



10.06.2004

12:00 Uhr

Red schrieb:

Sehr guter Film



07.06.2004

12:00 Uhr

Blue schrieb:

Was für total alte Leute so was Langweiliges...naja wems gefällt....



06.06.2004

12:00 Uhr

Michael Schneider schrieb:

super film, der auf den boden der realität zurückholt und dennoch zum träumen verführt



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige