Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sin City

Vergesst Spider und Batman. Nach diesem süßen Alptraum muss die Comic-Filmgeschichte neu geschrieben werden.

Vergesst Spider und Batman. Nach diesem süßen Alptraum muss die Comic-Filmgeschichte neu geschrieben werden.

SIN CITY
USA

Regie: Robert Rodriguez
Mit: Bruce Willis, Clive Owen, Jessica Alba, Rosario Dawson, Benicio Del Toro, Mickey Rourke, Brittany Murphy, Elijah Wood

- ab 18 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Schon wieder so ne alberne Comic-Verfilmung? Von wegen. Das Besondere beginnt mit der Vorlage selbst. Frank Millers Zyklus „Sin City“ fällt unter die „Graphic Novels“, eine im Angelsächsischen geläufige Literatur-Gattung, das sich von den Cartoon-Heftchen durch ausgeklügelte Zeichnungen und eine einigermaßen epische Geschichte abhebt. Das allein adelt einen Film indes noch nicht, wie man zuletzt an der misslungenen Alan-Moore-Adaption „Die Liga der außergewöhnlichen Gentleman“ sehen musste.

Dagegen hat „Sin City“-Regisseur Robert Rodriguez („From Dusk Till Dawn“) alles richtig gemacht – vielleicht, weil er sich gar nicht erst an einem eigenen Stil versucht hat. Drei von bisher 13 Bruchstücken der Vorlage wurden quasi Bild für Bild ins Medium Film übersetzt. Ihr gemeinsamer Nenner ist der Schauplatz Basin City, ein (post)modernes Sodom und Gomorrha, wo Verbrechen, Korruption und Prostitution regieren und das einzige Gesetz das Recht des Stärkeren ist. Die zentrale Episode schildert mit lust- und liebevoll ausgekosteter Gewalt den Rachefeldzug eines psychopathischen Killers mit Herz (Mickey Rourke, der zum garstigen Narbengesicht gestylt ein furioses Comeback hinlegt), dessen Geliebte neben ihm im Bett ermordet wurde. Ferner jagt Bruce Willis als letzter ehrlicher Bulle der Stadt einen Kinderschänder aus der guten Gesellschaft. Und ein Scharmützel zwischen den Lovern derselben Frau eskaliert zu einem Blutbad im Rotlichtviertel.

Leicht hätte man aus solch prächtigem Schund einen handelsüblichen Actionknaller fabrizieren können. Doch statt bloß die Figuren und Plots fürs Hollywood-Gefällige auszuschlachten, ging es Rodriguez vor allem um die adäquate Ästhetik. Und das heißt in diesem Fall eben nicht, opulente Bildermassen aufzutürmen, sondern im Gegenteil das Spröde und Minimalistische des gedruckten Originals zu akzentuieren.

So agiert das imposante Starensemble (neben den schon genannten Elijah Wood, Jessica Alba, Benicio Del Toro, Clive Owen und einige mehr) kalkuliert linolschnittig in teils atemraubender Maskerade. In den virtuellen Kulissen dominiert die schlichte Geometrie des Expressionismus. Der Regisseur (der nebenbei auch für Kamera, Schnitt und Musik verantwortlich ist) schreckt nicht einmal vor kassengiftigem Schwarzweiß zurück, das gelegentlich von grellen Farbtupfern auf Lippen, Kleidern oder Haaren durchbrochen wird.

Das eigentliche Wunder aber ist, dass die Storys trotz des artifiziellen Designs eine verblüffend emotionale Wirkung entfalten. Die prickelnd düstere Atmosphäre klassischer Noir-Krimis und nachtschattiger Gruselfilme, die der Regisseur heraufbeschwört, verdichtet sich zu einem süßen, von monströsen Ausgeburten und Verderben bringenden Femmes fatales bevölkerten Alptraum, aus dem man gar nicht mehr erwachen möchte. Aber zum Glück sind ja schon zwei Fortsetzungen in Planung.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
01.01.2006

12:00 Uhr

Stan schrieb:

Mal was anderes. Und irgendwie spannend.



06.12.2005

12:00 Uhr

Frank schrieb:

Hatte mich sehr auf diesen Film gefreut und dachte auch, er wäre das innovative Kinohighlight des Jahres. Leider Fehlanzeige, der Film ist total seelenlos, die Handlung ist faktisch nicht vorhanden, die Charaktere sind dämlich. Einzig allein die Bilder sind faszinierend. Habe ja nichts gegen Gewaltorgien in Filmen, aber hier ist Gewalt absolut sinnlos aneinander gereit - Sonst nix ...



06.12.2005

12:00 Uhr

simon schrieb:

owned



30.10.2005

12:00 Uhr

Anna schrieb:

einfach nur geil!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



20.10.2005

12:00 Uhr

CNN schrieb:

Very Good Movie!



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige