Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sisters in Law

Mit Recht gegen Patriarchen: Grandiose Dokusoap aus einem afrikanischen Bezirksgericht.

Mit Recht gegen Patriarchen: Grandiose Dokusoap aus einem afrikanischen Bezirksgericht.

SISTERS IN LAW
Dokumentarfilm - Kamerun/GB

Regie: Florence Ayisi, Kim Longinotto
Mit: Beatrice Ntuba, Vera Ngassa

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Streng genommen sind auch in Kamerun Männer und Frauen gleichberechtigt. Gewalt in der Ehe, sexueller Missbrauch und Vergewaltigung werden hart bestraft. In weiten Teilen des Landes ist das freilich graue Theorie. Dort gilt wie ehedem das Gewohnheitsrecht der Männer, über die Frauen nach Gutdünken verfügen zu können. So wurde auch in der Kleinstadt Kumba unter dem Deckmäntelchen der Scharia fast nach Belieben vergewaltigt, verprügelt und zwangsverheiratet – bis zwei resolute junge Frauen das Regiment am örtlichen Bezirkgericht übernehmen und sich den Luxus erlauben, geltendes Recht auch anzuwenden.

Im Stil einer mitreißenden Dokusoap zeigt der Film „Sisters In Law“ eine Handvoll Fälle, mit denen es Richterin Beatrice Ntuba und Staatsanwältin Vera Ngassa zu tun bekommen. Eine junge Frau soll gegen ihren Willen an einen reichen Bekannten verhökert werden. Ein halbwüchsiges Mädchen beschuldigt einen Nachbarn, sie vergewaltigt zu haben. Eine ältere Muslimin will sich nach Jahren der Qual von ihrem jähzornigen Ehemann scheiden lassen. Wurden solche Delikte bis dato in patriarchaler Tradition unter den Teppich gekehrt, greifen die Juristinnen nunmehr kompromisslos durch. Es hagelt Gefängnis, Zwangsarbeit und hohe Geldstrafen – auch gegen Frauen wie jene beim Verhör um Verständnis wimmernde Tante, die das ihr anvertraute Mädchen wochenlang schwer misshandelt hat.

Genau so wichtig ist jedoch das Auftreten der beiden Frauen: Empfindsam gegenüber den Opfern; selbstbewusst und rigoros gegen die Täter, denen buchstäblich das Lachen vergeht – die Autorität ihres Amtes bis zum Anschlag ausreizend. So schaffen sie über die Einzelfälle hinaus die Grundlage, dass immer mehr Frauen das Schweigen über die ihnen zugefügte Gewalt brechen und die Zwangsjacke der angeblich ehernen Tradition abwerfen. Sogar in den Köpfen der Mannsbilder werden erste Anzeichen eines Umdenkens erkennbar. Das kraftvolle Plädoyer für Rechtsstaatlichkeit unter härtesten Bedingungen wurde jetzt in die Vorauswahl für den Dokumentarfilm-Oscar 2007 aufgenommen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige