Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
So was wie Liebe

Ein heißer Kandidat für die liebloseste Lovestory des Jahres.

Ein heißer Kandidat für die liebloseste Lovestory des Jahres.

A LOT LIKE LOVE
USA

Regie: Nigel Cole
Mit: Ashton Kutcher, Amanda Peet, Kathryn Hahn

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Im Flughafen saß mir ein ganz arg süßes Mädchen gegenüber, und ich habe mich sofort in sie verliebt. Wir haben es auch gleich in der Flugzeug-Toilette getrieben, doch seitdem will sie nichts mehr von mir wissen. So ungefähr hätte Oliver (Ashton Kutcher) sein Problem einem Briefkasten-Onkel geschildert. Und dessen Rat, einfach mal zuzuwarten, wäre goldrichtig gewesen, denn tatsächlich fleht besagte Emily (Amanda Peet) schon zwei Jahre später am Telefon um ein neuerliches Treffen. Doch bei diesem und allen nachfolgenden Dates im Zwei-Jahres-Takt läuft immer eine Kleinigkeit schief: mal raubt Ollie eine Krise seines Online-Windelservice die Lust, mal säuft sich Emily aus Eifersucht verfrüht ins Koma.

Seit „Harry und Sally“ ist die Langzeit-Beobachtung einer verhinderten Liebe ein Dauerbrenner, aber noch lange kein Selbstläufer. Hier krankt die Sache vor allem daran, dass die beiden schon zu Beginn ziemlich konturlos gezeichneten Protagonisten mit jeder Episode noch ein bisschen spießiger und langweiliger werden. Kutcher lässt die insgesamt sieben Jahre an seinem Ollie ohne spürbare Veränderung vorbeiplätschern, während Emilys Geheimnis, das anfangs hinter ihrer Gothpunk-Fassade zu erhoffen war, sich im Nichts verliert.

Trotz ihrer ähnlich hausbackenen Eigenschaften bleibt allerdings schleierhaft, was die beiden so magisch anzieht. Dass da überhaupt nichts funkt, müssen auch die Macher bemerkt haben, weswegen sie zur Schadensbegrenzung fast jede Szene in eine Großromantik antäuschende Popsong-Soße tunkten. Hilft aber nichts. Ob die beiden sich jetzt kriegen oder mit irgendeiner anderen Lusche der Rente entgegenleben, ist eigentlich schon nach dem ersten Filmdrittel vollkommen wurscht.


Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
06.07.2005

12:00 Uhr

Franzi schrieb:

süßer Film....



30.06.2005

12:00 Uhr

Gesa schrieb:

Dieser Film ähnelt einem Märchen
und der Traum jeder Frau
eines haben zu wollen im
wirklichen Leben ist geweckt.



27.06.2005

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Zugegeben, die Idee einer verhinderten Liebe die sich erst nach Jahren erfüllt ist spätestens seit, dem imho stark überschätzten, Harry & Sally nicht mehr neu. A Lot like Love funktioniert in dieser Hinsicht auch nicht besonders gut. Wohl eher unbeabsichtigt funktioniert er dafür allerdings relativ gut als Film über einen Mann und eine Frau die doch Freunde sein können, auch wenn ihnen manchmal der Sex dazwischen kommt. DEr dann doch sehr plötzliche Umschwung zum ineinander-verliebt-sein am Ende ist in dieser Hinsicht dann zwar nicht unbedingt richtig deplaziert aber auf jeden Fall zu sprunghaft...aber schlecht ist der Film deshalb allemal noch nicht. Und das trotz des völlig talentlosen Ashton Kutcher und der mäßig talentierten Amanda Peet in den Hauptrollen.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige