Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kinder

Spielen und lernen mit Tieren

Eine Eltern-Initiative möchte auf dem Hof Lamprecht den „Bauernhof-Kindergarten Neckartal“ realisieren. Die KVJS hat die Genehmigung in Aussicht gestellt. Alles hängt jedoch von der Kindergartenbedarfsplanung des Sulzer Gemeinderats ab.

24.05.2018

Von Cristina Priotto

Erfahrung im Umgang mit Kindern hat der Hof „Landschaftspflege mit Biss“ zwischen Sulz und Aistaig. Einige Eltern aus dem Raum Sulz und Oberndorf möchten dort ab September einen Bauernhof-Kindergarten gründen. Etwa 40 Kinder hätten Interesse, 18 Plätze gibt es.Archivbilder

Draußen in der Natur sind Kinder am besten aufgehoben – das findet eine Initiative von Eltern aus dem Raum Sulz/Oberndorf. Deshalb möchten die Mütter und Väter um Diana Kohler und Johanna Haiss „Am alten Saustall“ auf dem Hof von Frank Lamprecht am Radweg zwischen Sulz und Aistaig im September einen Bauernhof-Kindergarten eröffnen.

Bundesweit gibt es bislang erst 32 Bauernhof-Kindergärten, davon fünf in Baden-Württemberg und bisher einen im Kreis Rottweil, in Schiltach. Diesen besucht Kohlers Sohn David. Durch die Pferdepflege einer Tochter bei „Landschaftspflege mit Biss“ entstand die Idee, ein ähnliches Projekt, den „Bauernhof-Kindergarten im Neckartal“, dort umzusetzen. Ställle und eine Scheune sowie ein großer Raum mit Tischen und Stühlen stehen dort zur Verfügung, ebenso sanitäre Anlagen und eine Waschmöglichkeit.

„Die Kinder sollen überwiegend draußen sein“, erklärt Haiss das noch relativ junge Prinzip von Bauernhof-Kindergärten. Der bestehende Raum in der Tenne soll eher als Notunterkunft dienen und eine Kochgelegenheit erhalten, damit die Jungen und Mädchen dort etwa aus in der Natur gesammelten Kräutern und Pilzen selbst Salate, Quark oder Pulver herstellen können.

Den Initiatoren schwebt vor, die Einrichtung unter Trägerschaft der „Kita Natura eG“ aus Krummbek zu realisieren. Die gemeinnützige Genossenschaft stellt das Erzieher-Personal zur Verfügung. Zwei Fachkräfte wären für die eine Gruppe nötig, um an fünf Tagen pro Woche von 8 bis 14 Uhr eine Betreuung für 18 Drei- bis Sechsjährige anzubieten.

Befürworter sehen in einem solchen naturnahen Spiel-, Lern- und Erlebnisraum viele pädagogische Vorteile, da die Kinder sich im Freien besser entfalten könnten als in geschlossenen Räumen. „In einem Raum ist es viel lauter“, nennt Johanna Haiss ein Argument, das lärmgeplagte Erzieher und sensible Kinder häufig äußern. Die eigene Tochter und der Sohn besuchen seit einem halben Jahr die Einrichtung in Dürrenmettstetten. Haiss würde ihre Kleinen aber auf jeden Fall auch in den Bauernhof-Kindergarten schicken – sofern dieser ab September tatsächlich zustande komme.

Denn dies ist nur dann der Fall, wenn der Gemeinderat eine weitere Betreuungseinrichtung für Kinder – es wäre dann die 13. in der Gesamtstadt – in der Sitzung am 18. Juni in die Kindergartenbedarfsplanung aufnimmt.

Mit Bürgermeister Gerd Hieber hat die Fischingerin vor wenigen Tagen über das Ansinnen gesprochen. Hieber habe die Konzeption gelobt, aber auf die Entscheidungshoheit des Gemeinderats verwiesen und Probleme wegen des Standort des Hofs Lamprecht gesehen. Für den Transport würde die Trägerin einen Kleinbus mit neun Plätzen bereitstellen, der die Kinder ab Aistaig bringen und abholen würde. Ein potenzieller Leiter hat schon Bereitschaft signalisiert: Helmut Siegl würde den Bauernhof-Kindergarten leiten. Siegl ist Bauernhofpädagoge und Erzieher und ehemaliger Leiter der Einrichtung in Schiltach.

Das Interesse aus Sulz, Oberndorf und Empfingen ist sehr groß: Für die 20 Plätze gibt es doppelt so viele Anmeldungen. Der Kommunalverband für Jugend und Soziales (KVJS) hat eine Genehmigung in Aussicht gestellt. Das letzte Wort hat aber der Gemeinderat.

Johanna Haiss

Online-Petition:

Bei der Online-Petitionsplattform „Open Petition“ läuft die Petition „Für die Aufnahme der Kita Natura Neckartal in den Bedarfsplan der Stadt Sulz“.

Der Link lautet: www.openpetition. de/petition/online/fuer-die-aufnahme-der-kita-natura-neckartal-in-den-bedarfsplan-der-stadt-sulz-a-n.

Kindergärten in Sulz:

Die Stadt Sulz betreibt insgesamt zwölf Kindergärten mit zwei Krippen:

Kernstadt: evangelisch, katholisch (mit Krippe), Schillerhöhe, Kastell

Stadtteile: Bergfelden, Dürrenmettstetten, Fischingen, Glatt,
Holzhausen, Hopfau, Renfrizhausen (mit Krippe), Sigmarswangen

Zum Artikel

Erstellt:
24. Mai 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Mai 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Mai 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen