Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
(T)Raumschiff Surprise - Periode 1

Frei bis 14 – mit dieser Einschränkung gibt es am neuen Bully nicht viel zu mäkeln.

Frei bis 14 – mit dieser Einschränkung gibt es am neuen Bully nicht viel zu mäkeln.

(T)RAUMSCHIFF SUPRISE - PERIODE 1
Deutschland

Regie: Michael Herbig


- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Mit 625 000 Zuschauern in den ersten 24 Stunden legte der zweite Spielfilmextrakt aus der Pro-Sieben-„Bullyparade“ den besten Filmstart aller Zeiten in Deutschland hin. Eine vernünftige Erklärung gibt es dafür genau so wenig wie für die fast zwölf Millionen Zuschauer im „Schuh des Manitu“ vor zwei Jahren. „(T)raumschiff Surprise“ ist ein harmloser, in Teilen nicht uncharmanter Ulk speziell für Buben in der Vorpubertät – nicht mehr und nicht weniger.

Man muss dem Team um Michael „Bully“ Herbig immerhin bescheinigen, dass viele der erwirtschafteten Manitu-Millionen ins neue Werk gesteckt wurden. Wenn gleich zu Beginn ein gigantisches Raumschiff majestätisch durchs All gleitet, fühlt man sich wie in einem Hollywood-Blockbuster. Auch die Stationen der Zeitreise, die Ihre Schwulitäten Captain Kork und Mr. Spuck zur Rettung der Erde Richtung Mittelalter und Wilder Westen unternehmen, ist opulent und oft recht liebevoll ausgestattet.

Damit sind die Qualitäten des Films für die Erwachsenen schon weitgehend abgehakt. Obwohl: Die Penetranz, mit der Bully seine Klischeetunten Tuntenklischees zelebrieren lässt, hat beinahe schon was Anarchisches. De facto sind sie mit ihrer Witzigkeit nach einer halben Stunde aber am Ende. Und weil ein Gegengewicht an Handlung völlig fehlt, wird es dann phasenweise doch etwas öde.

War „Manitu“ in Ansätzen eine stimmige Parodie auf die Karl-May-Filme, so ist „Traumschiff“ vor allem eine Sammlung von Sketchen recht beliebiger Stoßrichtung. Leider kommen auf einen zündenden neun flaue, ganz auf das Humorniveau der Zielgruppe zugeschnittene Gags. Schlimm ist das nicht, bloß schade, weil Bully Herbig des öfteren durchschimmern lässt, dass er viel mehr kann.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
24.02.2007

12:00 Uhr

WhoKnows schrieb:

Subber Film :)



03.02.2007

12:00 Uhr

Daniel Klapwjik schrieb:

voll die liebeszehnen einfach toll ich musste heulen



26.01.2007

12:00 Uhr

Svenja schrieb:

ein sehr,sehr schwache Film .....War nicht nötig danach noch so einen Film zu Drehen !!!!!Ziehmlich MIES



25.01.2007

12:00 Uhr

Vivi schrieb:

super



06.01.2005

12:00 Uhr

webster schrieb:

Dieser Film war echt nicht nötig!



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige