Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tanguy - Der Nesthocker

Gagreiches Pamphlet wider die Schmarotzer von Elternliebe.

Gagreiches Pamphlet wider die Schmarotzer von Elternliebe.

TANGUY
Frankreich

Regie: Etienne Chatiliez
Mit: Sabine Azema, Andre Dussollier, Eric Berger

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Es ist ja die Zeit der Tabubrüche. Da musste irgendwann auch das in Hunderten von Filmen festgeklopfte Naturgesetz fallen, dass Kinder per definitionem die bemitleidenswerten Opfer unfähiger oder gar böswilliger Erziehungsberechtigter sind. In der neuen Komödie von Etiennne Chatiliez („Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluss“) ist alles anders.

Trotz seiner 28 Jahre und fortgeschrittener akademischer Karriere weigert sich Sohnemann Tanguy strikt, das kuschelweiche Nest zu verlassen, wo ihm der Orangensaft gepresst, die Unterhosen gewaschen und die Frauengeschichten verköstigt werden. Die herzensguten Eltern machen gute Miene zum bösen Spiel, doch in Wahrheit beginnen sie den Buben, der ihnen die wohlverdiente Alters-Intimität raubt, von Herzen zu hassen.

Doch erst, als Mutter von Mordphantasien und einem psychosomatischem Schluckauf gepeinigt wird, schreiten sie zur Gegenwehr. Weil gutes Zureden an dem öligen Sprössling einfach abgleitet, ersinnen sie eine Kette zunehmend sadistischer Intrigen (vom Staubsaugen nachts um vier bis zum heimlich im Kleiderschrank deponierten Fisch), die dem Pseudo-Jungspund schmerzhafte Blessuren, uns Zuschauern aber eine ganze Reihe grundsolider Lacher bescheren.

So richtig schwarz, wie die Werbung verheißt, will die Komödie allerdings nicht werden. Selbst beim derbsten Schlagabtausch zwischen den Generationen hält der Regisseur ein Hintertürchen offen, durch das der Familienverband am Ende zur Versöhnung traben kann. Nicht ein Massaker an familiären Werten ist das Anliegen Chatiliez’, sondern die vorauseilende Therapie potenzieller Nesthocker, die doch bitteschön auch Eltern ein bisschen Selbstverwirklichung gönnen mögen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige