Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
The International

Munterer Verschwörungs-Thriller von Tom Tykwer um kriminelle Machenschaften einer Bank.

Munterer Verschwörungs-Thriller von Tom Tykwer um kriminelle Machenschaften einer Bank.

The International

© null 01:28 min

USA

Regie: Tom Tykwer
Mit: Clive Owen, Naomi Watts, Armin Mueller-Stahl, Brian F. O'Byrne

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015

Den Banken traut man derzeit jede Schandtat zu; da kommt der neue Film von Tom Tykwer wie bestellt. In seiner zweiten internationalen Großproduktion nach „Das Parfüm“ knöpft sich der ehemalige Autorenfilmer ein Kreditinstitut vor, das seinen Profit durch die Finanzierung von weltweiten Waffenkäufen mehrt. Warum plötzlich kriminell sein soll, was bisher für ein Bundesverdienstkreuz qualifiziert hat, wird allerdings nicht ganz klar.

Okay, hier treiben es die Herren in der Chefetage wirklich ein bisschen bunt, indem sie jeden, der ihren Interessen ins Gehege kommt, abmurksen lassen. In ständiger Todesgefahr schwebt entsprechend auch Interpol-Agent Louis Salinger, der den Blutbankern schon seit Jahren auf den Fersen ist und sich dabei manche blutige Nase geholt hat. Der von Clive Owen gespielte Cop ist den innerlich zerrissenen Helden à la Jason Bourne nachempfunden, wobei sich Owens Schauspielkunst in mangelnder Bartpflege weitgehend erschöpft. Charakterlich noch ärmer dran ist seine Gehilfin von der New Yorker Staatsanwaltschaft (Naomi Watts), die übers Stichwortgeben kaum hinauskommt.

Davon abgesehen ist „International“ ein munterer Verschwörungs-Thriller, der vor allem von stimmigem Design und den rasant wechselnden Schauplätzen zehrt. Dräuend recken sich die Glasfassaden der Businesswelt wie moderne Raubritter-Burgen empor; trügerisch traut erscheinen die Postkartenbilder berühmter Örtlichkeiten wie dem (im Studio nachgebauten) New Yorker Guggenheim-Museum, das in der einzigen Action-Sequenz des Films denn auch prompt in seine Einzelteile zerlegt wird.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
26.02.2009

12:00 Uhr

Gaby Glockner schrieb:

Coole Bilder, aber leider nicht spannend! Gut und böse sind streng voneinander getrennt und dem Zuschauer sofort bekannt. Informanten sterben wie die Fliegen. Zeit, um die Täter zu finden, bleibt nicht. Die Rolle von Naomi Watts ist flach und könnte von jeder gespielt werden. Fazit: Tykwer hat sich verhoben.



22.02.2009

12:00 Uhr

Jochen schrieb:

Ganz netter Action Thriller. Nach dem tieferen Sinn und Parallelen zur Realität sollte man liber nicht zuviel im Film suchen - einfach 2 Stunden unterhalten lassen. Allerdings hätten es 90 Minuten auch gut getan, denn irgendwie langweilen am Ende dann doch die aneinander gereihten Action-Szenen.



22.02.2009

12:00 Uhr

Schlingel-Chris schrieb:

Spannend gemachter Thriller, welcher eine durchaus aktuelle Thematik aufweist. Endlich mal wieder ein Film, der mit realistischen Actionszenen und einigen Überraschungen überzeugen kann. Ein weiterer Pluspunkt sind die Drehorte in Europa, das bringt einfach mal Abwechslung in das Genre. Also ich fühlte mich die gesamte Spielzeit über bestens unterhalten.



19.02.2009

12:00 Uhr

micha schrieb:

Na ja.
Ganz unterhaltsam, aber nimmt leider gegen Ende hin stark ab. Einige Fehler in der Logik der Geschichte, sowie die überaus unnütze und überlange Szene im Museum führen zu einer höchstens mittleren Bewertung



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige