Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball-Landesliga

Tim Wissmann in der Kabine eingeschlossen

Die Nachlese: Kurioses schon vor der Niederlage des Spitzenreiters Holzhausen in Gärtringen.

25.10.2016
  • hdl

Völlig von der Rolle präsentierte sich Spitzenreiter FC Holzhausen bei der ersten Auswärtsniederlage der Saison. Das Unheil begann in Gärtringen schon vor dem Anstoß: Beinahe hätte Tim Wissmann den Anstoß verpasst. Beide Teams samt Schirigespann hatten sich zum Einlaufen am Mittelkreis versammelt, als sich ein Fenster in Holzhausens Umkleideraum Richtung Tribüne öffnete. FC-Kicker Tim Wissmann war eingeschlossen, rief einen Zuschauer um Hilfe. Ein Gärtringer Ordner hatte die Kabine abgeschlossen, wie er es regelmäßig bei Heimspielen mache: „Ich hatte reingerufen, ob noch jemand da ist. Nachdem sich niemand gemeldet hatte, schloss ich ab“, sagte der Mann. Wissmann wurde rechtzeitig „befreit“, spurtete quer über den Platz und war rechtzeitig zum Anpfiff bei seinem Team. Geholfen hat es nicht viel: Ohne Spielmacher Ilie Iordache und Kapitän Onur Kürtbagi, der wegen Rückenproblemen ausgewechselt werden musste, unterlag Holzhausen mit 0:3. „Dass dies irgendwann mal kommen würde, war uns klar“, sagte FC-Trainer Onur Hepkesin. Sein Rezept: „Schnell abhaken und ans nächste Heimspiel gegen Nagold denken.“

Denn diese Nagolder sind in Schwung: Beim 3:1 gegen das harmlose Schlusslicht Schwenningen ebnete Ex-Profi Raphael Schaschko mit einem Traum-Freistoß aus 25 Metern den Weg, auch der zweite Treffer durch einen Linksschuss von Daniel Atis war spektakulär. „Wir haben unsere Pflichtaufgabe erfüllt, hätten aber auch noch zwei oder drei Tore mehr machen können“, sagte VfL-Trainer Thomas Schwarz.

Im Keller entschied die Spvgg Freudenstadt das überraschend einseitige Aufsteigerduell gegen die Sportfreunde Gechingen mit 2:0 für sich. Freudenstadts Trainer Ingo Weil, einst selbst für Gechingen am Ball, freute sich über „eines unserer besten Spiele.“ Sein Kollege Jens-Uwe Zierer bedankte sich bei seinem Keeper Manuel Potemke, der eine höhere Niederlage verhinderte: „Er war unser bester Mann.“ Die Gechinger vermissen ihren verletzten Kapitän Jens Kusterer und Torjäger Bastian Bothner.

Einen Rückschlag im Abstiegskampf kassierte die TuS Metzingen beim 0:2 gegen Bösingen. Krankheitsbedingt fehlten Telmo Teixeira-Rebelo und Dani Acri, Routinier Robert Kristofic schied nach nicht mal 20 Minuten verletzt aus. „Wenn du unten drinsteckst, bist du vom Pech verfolgt“, sagte TuS-Trainer Zizino Texeira-Rebelo. Vor der Minuskulisse von 49 Fans war Torjäger Torsten Müller mit seinem Doppelpack Bösingens Matchwinner.

Die Torjäger

1. Pedro Keppler (SV Nehren)15

2. Jonas Frey (TSG Tübingen)11

3. Torsten Müller (VfB Bösingen)10

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.10.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball