Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Twilight - Biss zum Morgengrauen

Setzt leider mehr auf Teenie-Verträglichkeit als aufs Vampir-Motiv.

Setzt leider mehr auf Teenie-Verträglichkeit als aufs Vampir-Motiv.

Twilight - Biss zum Morgengrauen

© null 01:30 min

TWILIGHT
USA

Regie: Catherine Hardwicke
Mit: Kristen Stewart, Robert Pattinson, Billy Burke

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • dhe

Die Popcornspur in den Kinosaal könnte in die Irre führen. Isabella Swan (Kristen Stewart) hat von Anfang an die Widerständigkeit des Gothic. Sie ist eine Wiedergängerin jener viktorianischen Schönheiten mit langem, dunkelrotem Haar, wie sie die Gemälde der Präraffaeliten dominierten.

Diese Erscheinung zeigt sich ausgerechnet in der stets wolkenverhangenen Kleinstadt Forks, wo Bella bei ihrem geschiedenen Vater unterkommt und in einem alten roten Pickup zur High School rumpelt. Dort gibt es nur einen, dessen Rätselhaftigkeit die von Bella noch übertrifft: Edward Cullen (Robert Pattinson), ist ein Vampir, kreidig bleich wie ein Stummfilmstar und dabei faszinierend sexy. In welche Abgründe sie geraten könnte, erfährt Bella im Internet. Sie wird das ignorieren.

Regisseurin Catherine Hardwicke lässt die uralte Story von der Schönen und dem Monster mit dem Vampir-Motiv neu schillern. Ihr Film vermeidet meist die weitschweifige Betulichkeit des gleichnamigen Bestsellers von Stephenie Meyer. Der Soundtrack unterlegt Bellas Amour fou mit den Gitarren- Riffs der Flower-Power-Zeit.

Als wäre die latente Gefährlichkeit von Edward und seiner Familie nicht genug, sind in der Gegend auch noch mordlüsterne, offen bösartige Vampire unterwegs. Sie erscheinen ausgerechnet wie reinkarnierte Hippies und lassen zu harten Metal-Bässen das Baseballspiel der Cullens platzen. Diese rechtslastige Ikonographie macht es einem schwer, sich einfach an der verspielten Phantastik dieses Vampirstreifens zu erfreuen, der ansonsten wie ein düsteres Märchen vom Plattencover eines Dark Labels wirken kann.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
09.05.2009

12:00 Uhr

Michael schrieb:

Wie kann man aus so einem tollen Buch so einen stinklangweiligen Film machen?



25.03.2009

12:00 Uhr

Frank schrieb:

Olivia, wie oft willst du das Buch denn noch lesen...lese doch mal was anderes!
Den Film fand ich toll!



22.03.2009

12:00 Uhr

Olivia schrieb:

Fuehlt sich so an, als haetten die den Film nur gedreht um Geld zu machen. So schnell wie moeglich und so wenig durchdacht wie moeglich. Ich haette doch schon auch Lust auf Niveau... Der Film hat mir die Lust, das Buch nochmal zu lesen auf jedenfall schon mal gemildert.



20.03.2009

12:00 Uhr

oh bitte... schrieb:

ich möchte nur mal feststellen, daß es KEIN mädchenfilm ist.
ich bin nämlich eins und ich fand den film zum wegrennen.
auch mädchen haben lust auf niveau!!!



14.03.2009

12:00 Uhr

Destina schrieb:

der film ist der geilste film den es je im leben gegeben hat.Die Bücher sind auch voll spannend ich hab zuerst gelesen sow ist es interesanter. Ich hab schon alle 4 teile gelesen. ich find es schade das new moon erst am 7 januar 2010 kommt. Egal die, die den fiolm scheizze finden ist selber scheizze



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige