Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Vatel

Als Kostümschinken eher Durchschnitt. Aber das fröhliche Blaublüter-Bashing macht Laune.

Als Kostümschinken eher Durchschnitt. Aber das fröhliche Blaublüter-Bashing macht Laune.

VATEL
Frankreich

Regie: Roland Joffe
Mit: Gerard Depardieu,Uma Thurman,Tim Roth

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Zwar will in Frankreich niemand zurück zur Monarchie, aber man kann ja trotzdem vorbeugen. Hinter "Vatels" lustiger Kostümierung als Kostümfilm versteckt sich ein munteres Hass-Pamphlet gegen das ancien régime, das Ende des 17.Jahrhunderts auf dem Höhepunkt seiner Macht war. Von wo aus es bekanntlich nur noch abwärts in Richtung Müllhaufen der Geschichte gehen kann.

Unsympath Nummer eins ist der Sonnenkönig himself: ein zynischer Lüstling, der sich ein ganzes Volk in Leibeigenschaft hält und beim Vollzug seiner Vergnügungen gern über Leichen geht. Andere Höflinge greifen nach Belieben Lustknaben ab oder quälen aus purer Langeweile Untertanen wie Kinder ihr Haustier.

Der gutmenschliche Gegenentwurf zum dekadenten Pack ist François Vatel. Von dem perfektionssüchtigen Zeremonienmeister berichtet die Überlieferung, er habe sich umgebracht, weil während einer königlichen Fressorgie der Fisch nicht rechtzeitig eingetroffen sei. Alles Lüge! In Wahrheit, so belehrt uns der Film, schied Vatel aus dem Leben, weil er sich seiner Rolle als Hofnarr des Schweinesystems bewusst geworden war.

Gérard Depardieu spielt diesen frühneuzeitlichen Event-Manager mal ohne seine übliche Trampeltier-Präsenz. Sehr lakonisch skizziert er Vatel als einen im Grunde untertänigen Bürgersmann, dessen gesundes Gerechtigkeitsempfinden ihn zwar (noch) nicht zur Revolution, aber in die stille Revolte des Freitods treibt. Ein klarer Fall für die republikanische Ahnengalerie.

Fragt sich bloß, was es zu bedeuten hat, dass die beiden Hauptverantwortlichen des Films (Regisseur Roland Joffe und Autor Tom Stoppard) aus Britannien kommen. Braut sich da was zusammen auf der Insel?

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige