Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Vergiss mein nicht!

Gehirnwäsche für Liebeskranke: Einfallsreich erzählte und virtuos visualisierte Lovestory.

Gehirnwäsche für Liebeskranke: Einfallsreich erzählte und virtuos visualisierte Lovestory.

TERNAL SUNSHINE OF THE SPOTLESS MIND
USA

Regie: Michel Gondry
Mit: Jim Carrey,Kate Winslet,Kirsten Dunst

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Gunther Reinhardt

Es ist eine Flucht vor dem Vergessen. Joel möchte Clementine verstecken, mit Gedankensprüngen der Amnesie entkommen. Doch die Gehirnwäsche arbeitet gründlich, findet alle Assoziationsketten, stöbert jedes Versteck auf, bis schließlich nichts mehr in Joels Kopf übrig bleibt von seiner Liebe zu Clementine. Bis sich alle Erinnerungen im Nichts aufgelöst haben. – Willkommen in der fabelhaften Welt des Charlie Kaufman.

Kaufman ist der Hirnchirurg unter Hollywoods Drehbuchschreibern. Wie schon in den wundersam verdrehten Meisterwerken „Being John Malkovich“ und „Adaption“ dringt er auch in „Vergiss mein nicht!“, dieser postmodernen Beziehungs-Science-fiction, in den Kopf seiner Akteure ein. Die passenden Bilder liefert diesmal der gelernte Musik- und Werbeclip-Regisseur Michel Gondry, der schon Kaufmans Skript „Human Nature – Die Krone der Schöpfung“ verfilmt hat.

„Vergiss mein nicht!“ spielt in einer Welt, in der es Institute gibt, die unglücklich Verliebten mit einer Gehirnwäsche das Leben einfacher machen: Wenn eine Beziehung gescheitert ist, wird der oder die Ex einfach aus dem Gedächtnis gelöscht. Nach einem Streit hat Clementine (Kate Winslet) die Dienste von Lacuna Inc. in Anspruch genommen. Ihr Ex-Freund Joel (Jim Carrey, der sich sehr zurücknimmt und so die beste Leistung seiner Karriere zeigt) kommt seither nicht mehr in ihren Erinnerungen vor. Als Joel herausfindet, was passiert ist, beschließt auch er, Clementine aus seinem Gehirn zu entfernen. Eine Entscheidung, die er bald bereut.

Die kitschfreie romantische Komödie trägt im Original nach einem Gedicht von Alexander Pope den viel schöneren Titel „Eternal Sunshine of the Spotless Mind“ (Ewiger Sonnenschein des ungetrübten Geistes). Sie spielt sich vor allem im Kopf der Hauptfigur Joel ab, der sich gegen die Gehirnwäsche wehrt: Gondry und Kaufman wirbeln dabei die Chronologie gründlich durcheinander, erkunden mit verblüffenden visuellen Effekten Joels Gedankenwelt, lassen sie wie eine Verfilmung der paradoxen Labyrinthbilder M.C. Eschers aussehen und liefern einen verwirrend schönen Film ab, der zynisch und romantisch zugleich ist.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
08.07.2010

12:00 Uhr

fhzui schrieb:

Super Schauspieler, für meinen Geschmack aber alles viel zu wirr, verwirrend. Kein Film zum Entspannen!



29.01.2005

12:00 Uhr

Anna schrieb:

Ein wirklich sehenswerter Film! Kann ich nur empfehlen!



14.01.2005

12:00 Uhr

Tobias schrieb:

super



19.12.2004

12:00 Uhr

Florian schrieb:

Das Meisterwerk dieses Jahres! Endlich mal wieder eine neue Geschichte. Überzeugend dargestellt. Ich fange an Jim Carrey zu mögen; hier schafft er es einen ganzen Film lang nicht sein normales Geblödel abzuziehen.
Thumbs up!!



18.12.2004

12:00 Uhr

Alexander Schmid schrieb:

Einfach großartig



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige