Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Verliebt in eine Hexe

Ein Rosa-Wolken-Hexenfilm für diejenigen, denen Harry Potter schon zu düster geworden ist.

Ein Rosa-Wolken-Hexenfilm für diejenigen, denen Harry Potter schon zu düster geworden ist.

BEWITCHED
USA

Regie: Nora Ephron
Mit: Nicole Kidman, Will Ferrell, Shirley MacLaine

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Dortothee Hermann

Es ist der alte amerikanische Traum. Frau wünscht sich ein Heim mit Garten in der Vorstadt. Diese Isabel Bigelow (Nicole Kidman) hegt jedoch nicht die bekannten Saubermann-Sehnsüchte aus den fünfziger Jahren. Sie will einfach normal sein, weil sie ihr Hexen-Dasein satt hat.

„Ich möchte Hindernisse haben“, gesteht sie Jack Wyatt, einem mittelmäßigen Hollywoodschauspieler, der sie in einem Café angesprochen hat. Jack braucht dringend ein Comeback. Sein Agent denkt an ein Remake der legendären Fernsehserie „Verliebt in eine Hexe“. Irgendwie kommt es Jack so vor, als wäre Isabel die ideale Besetzung für die weibliche Hauptrolle, die Hexe Samantha. Isabel dagegen sieht in Jack den Mann, den sie sich ersehnt: „Ich will einen Mann, der mich braucht, ein komplett hoffnungsloses Wrack.“

Eine explosive Konstellation, als die beiden tatsächlich alsbald zusammen auf dem Set stehen. Isabel fühlt sich benutzt, weil Jack sie nur casten wollte. Jack passen Isabels 99-Prozent-Sympathiewerte beim Publikum nicht (er selbst kommt auf 32 Prozent). Dazu hat Isabel Ärger mit der Hexen-Verwandtschaft, die plötzlich im Supermarkt aus den Logos von Fischstäbchen oder Erbsenkonserven Warnungen verkündet.

Man darf eben nicht ungestraft seine Identität wechseln, oder? Das Ende wendet sich genau dorthin, „wo man am glücklichsten gewesen ist“, wie Isabels Hexenvater „Zuhause“ definiert, und blonder hat man Nicole Kidman nie gesehen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
26.09.2005

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

"Verliebt in eine Hexe" ist im Prinzip eine dieser klassichen Feel-Good-Komödien mit romantischem Einschlag. Als solche funktioniert der Film, dessen netter Gag mit dem Remake im Remake aufgrund mangelnden Bekanntheitsgreades des Originals hierzulande natürlich schlecht funktioniert, mit einigen Abstrichen erstaunlich gut. Die Abstriche sind sind hauptsächlich dann auch in einigen Hängern im Mittelteil, insbesondere der Verzauberungsphase Jacks zu sehen, die sich doch etwas ziehen und kürzer hätten ausfallen können. Ansonsten ist "Bewitched" sicher keine anspruchsvolle Kost, macht jedoch, insbesondere dank der herrlich naiven Nicole Kidman, dem, wie immer, grandiosen Will Ferrell sowie Michael Caine und Shirley MacLaine die fast immer ein Erlebnis darstellen(auch wenn MacLaine definitiv zu wenig Screentime hat), aber dennoch kurzweilige Unterhaltung. Nicht mehr und nicht weniger.



24.09.2005

12:00 Uhr

Kathrin schrieb:

Sowohl Hexe als auch Menschen sind zu naiv und durchschaubar, um mehr als ein Gähnen hervorzulocken.



04.09.2005

12:00 Uhr

Mimi schrieb:

Klasse Film, reingehen!!!!!!!!!!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige