Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Voll verheiratet

Altes Lied, für Teenies frisch intoniert: Durchs Schlamassel ab ins (Ehe-)Glück.

Altes Lied, für Teenies frisch intoniert: Durchs Schlamassel ab ins (Ehe-)Glück.

JUST MARRIED
USA

Regie: Shawn Levy
Mit: Ashton Kutcher,Brittany Murphy,Christian Kane

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Kaum in den Flitterwochen, sind die blutjungen Vermählten Sarah und Tom aus Amerika sich nur noch in innigem Hass verbunden. Schuld ist — was sonst? — old Europe. Dessen kulturelle Besonderheiten — deutsche Kleinwagen, französische Steckdosen, italienische Kakerlaken und vor allem die Arroganz gegenüber aktuellen Baseball-Ergebnissen — setzen das Paar so unter Stress, dass sie bald nur noch handgreiflich miteinander kommunizieren. Rein äußerlich ist der Film nach dem Muster klassischer Screwball-Komödien gestrickt. Der große Unterschied: Heute müssen solche Filme primär bei 16-Jährigen reüssieren. Brachial-Gags und Slapstick-Exzesse triumphieren demnach über geschliffenen Wortwitz. Dafür entschädigt das beachtliche komödiantische Talent von Brittany Murphy („8 Mile“), die sich in rabiat-romantischer Katherine-Hepburn-Manier durch die dürre Handlung kämpft. Durchaus amüsant sind auch die Szenen, in denen ihr Trampeltier von Gatte in bester kulturbanausischer Tradition eine Schneise der Verwüstung durch Europa schlägt. Das Harmonie-duselige Ende des Titanenkampfs lässt sich zwar schon am Anfang an einem Finger abzählen, doch wenn schon die Ehe gepriesen sein muss, liefert dieser Film erheblich sympathischere Argumente als die klebrige „Manhattan Love Story“.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
22.03.2009

12:00 Uhr

klex schrieb:

Was ist an dieser "Komödie" witzig?
Dass Mama "Muschi" heißt oder dass die Vermieterin in Venedig furzt? (Vorsicht, der Film kann leider nicht im entferntesten mit dem ersten Wernerfilm oder mit ,,Beim Ersten Mal" mithalten, den ich allen Fäkalfanatikern hier warm empfehlen möchte.) Erst wartet man, dass das Paar sich streitet, weil man diese hölzernen Pseudoliebesdialoge und das lieblose Rumgemache nicht mehr aushält. Aber ist ja nun wirklich absehbar, dass ein dummes reiches Paar mit einem idiotischen Drehbuchautor und einem grenzdebilen Regisseur auch im Streit zum Gähnkrampfkriegen ist. Auch die schauspielerische Leistung von Brittany Murphy reißt nichts raus, es sei denn, man fährt auf wildes Augenrollen und Schmollmünder ab. (Ich hab sie noch nicht ganz aufgegeben, bei diesem Drehbuch hätte auch Kate Hudson wie uralt ausgesehen.)



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige