Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Vorne ist verdammt weit weg

Was man so sieht, wenn man treudoof auf den globalisierten Kapitalismus blickt.

Was man so sieht, wenn man treudoof auf den globalisierten Kapitalismus blickt.

Vorne ist verdammt weit weg

© null 00:50 min

VORNE IST VERDAMMT WEIT WEG
Deutschland

Regie: Thomas Heinemann
Mit: Frank-Markus Barwasser, Philipp Sonntag, Christiane Paul

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • Dorothee Hermann

Er ist ein Typ, der aussieht wie aus einem Schrebergarten der 70er Jahre übrig geblieben. Am zerknautschten Hut von Erwin Pelzig (Frank-Markus Barwasser) fehlt eigentlich nur der Gamsbart. Der Gschaftlhuber mit dem unüberhörbar fränkischen Zungenschlag hat zwei linke Hände, aber dafür ein unermüdliches Mundwerk. Das sind nicht unbedingt die besten Voraussetzungen, um ausgerechnet als Chauffeur des Industriellen Eduard Bieger (Philipp Sonntag) anzuheuern. Aber Pelzig fühlt sich verpflichtet, für seinen Nachbarn einzuspringen.

Hinterm Steuer von Biegers Limousine fährt er in eine bizarre Welt. In Biegers Firma brodelt es. Die Tochter hofiert einen windigen Berater und hat ihren Vater längst abgeschrieben. Der Chaot von Sohn will sein Aktienpaket verscherbeln, was das Ende des Familienunternehmens bedeuten würde. In seiner treudoof-offenherzigen Art scheint allein Pelzig die auf eine einzelne Firma heruntergezoomten Intrigen des globalen Kapitalismus zu durchschauen.

Leider streut er schlaue Sprüche wie „Vorne ist verdammt weit weg, wenn man ganz hinten steht“, nur in äußerst homöopathischen Dosen ein. Es ist die Antwort des Underdogs auf die vereinte Parole von Politik und Wirtschaft, doch endlich nach vorne zu schauen.

Vielleicht kommt dieser leicht renitente Humor im Fernseh-Kabarett, wo Barwassers Pelzig herstammt, doch konzentrierter herüber, als gedehnt auf Spielfilmlänge. Alle Figuren sind reichlich trashig angelegt. Für Frauen ist eigentlich nur ein Part vorgesehen: nuttig bis edelnuttig. Gerade in Tübingen kann man auch der Ansicht sein, dass Herr Hämmerle die Rolle des Anti-Kapitalisten und Anti-Globalisierers knitzer und mit mehr Drive übernommen hätte.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
07.01.2008

12:00 Uhr

Laura schrieb:

Absolut empfehlenswert!!! 97 Minuten Durchlachen pur!!!!



20.12.2007

12:00 Uhr

schrieb:

Aufgemerkt! Ein Film mit gehobenem Niveau - kapiert halt nicht jeder! :-)



19.12.2007

12:00 Uhr

alex schrieb:

war super geil



13.12.2007

12:00 Uhr

Z schrieb:

Endlich mal ein - teilweise - Dialekt-Kinofilm in dem mal nicht bayerisch oder schwäbisch gesprochen wird. Es wurde Zeit, daß auch mal Franken in dieser Riege vertreten wird!



11.12.2007

12:00 Uhr

error 404 schrieb:

Ganz nett, aber etwas behäbig. Gehört eher ins Fernsehen als ins Kino.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige