Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wintersonnenwende - Die Jagd nach den sechs Zeichen des Lichts

Fantasyfilm um einen Jungen, der auserwählt wurde, die Armee der Finsternis zu besiegen.

Fantasyfilm um einen Jungen, der auserwählt wurde, die Armee der Finsternis zu besiegen.

THEDARK IS RISING
USA

Regie: David L. Cunningham
Mit: Alexander Ludwig, Ian McShane, Gregory Smith, Christopher Eccleston

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Von John Huston stammt die weise Erkenntnis, dass man bitteschön nur von schlechten Filmen Remakes machen sollte, weil man sich an den guten zwangsläufig die Zähne ausbeißt. Doch statt sich in diesem Sinne mal wieder an „Plan 9 aus dem Weltall“ oder „Das Monster vom Amazonas“ zu versuchen, verhebt sich Hollywood lieber ein drittes Mal an „Invasion der Körperfresser“ aus dem Jahr 1956.

Das einzig Misslungene an diesem Meisterwerk des sozialkritischen Gruselfilms ist der deutsche Titel, denn tatsächlich sind es nicht die Körper der Menschen, die vertilgt werden, sondern ihre Gefühle. Eine mysteriöse Macht – im neuen Film verkleidet sie sich als Virus from outer space – verwandelt Lebewesen, die Liebe und Hass empfinden, zornig oder zärtlich sind, in gleichgeschaltete Maschinenmenschen ohne jede Emotion.

Das klingt schrecklich, hat aber in Hirschbiegels Version den schönen Nebeneffekt, dass alle Konflikte, vom Streit ums Sorgerecht bis zum Krieg im Irak, wie weggeblasen sind. Auf diese und ein paar andere nahe liegende politische Debatten lässt sich der Film aber nicht ernsthaft ein, sondern lenkt das Interesse auf das Schicksal von Nicole Kidman und ihrem kleinen Jungen, die zu den letzten gehören, die sich dem Zwang zum entseelten Glück widersetzen. Ihr Versteckspiel in dem keine Abweichler duldenden Reich der Gefühllosen ist optisch recht reizvoll aufbereitet und von einiger Spannung.

Jedoch durchkreuzt der Film seine guten Ansätze selbst, indem er dauernd mit pseudowissenschaftlichen Erklärungen daherkommt, die in diesem durch und durch symbolischen Plot überhaupt nichts verloren haben. Und wer auf die Idee kam, an diese Schreckensvision ein Eiapopeia im Kleinfamilienkreis zu kleben, gehört mit Gehirnwäsche nicht unter 95 Grad bestraft.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige