Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SSV Reutlingen erwischt Saisonstart nach Maß

Fußball: Signal an die Region aus dem Kreuzeichestadion zum Oberliga-Auftakt

Saisonstart geglückt: Durch einen 3:0-Derbysieg gegen die TSG Balingen ist der SSV Reutlingen erfolgreich in die neue Oberliga-Spielzeit gestartet.

05.08.2016

Von David Scheu

/
Gefeiert von den SSV-Teamkollegen (von links Maximilian Rohr und Daniel Seemann): Daniel Schachtschneider (rechts), der Torschütze zum 1:0. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen: Jubel SSV. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen: Jubel SSV; Andreas Mayer. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen: Jubel SSV; Andreas Mayer. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen: Daniel Schachtschneider (Mitte, SSV) erzielt das Tor zum 1:0. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen: Jubel SSV; Andreas Mayer. Pierre Eiberger (li, SSV) gegen Joerg Schreyeck (TSG). Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen: Andreas Mayer (li, SSV) gegen Marc Pettenkofer (re, TSG). Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen: Andreas Mayer (Mitte, SSV). Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen: Daniel Seemann (Mitte, SSV) gegen Nils Schuon (2.v.re, TSG) und Fabian Kurth (re, TSG). Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen: Daniel Seemann (Mitte, SSV) gegen Fabian Kurth (re, TSG). Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen:
Daniel Seemann (re SSV) gegen Nils Schuon (Mitte, TSG). Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen: Schiedsrichter Michael Kempter (li, Sauldorf) im Disput mit SSV Trainer Jochen Class (Mitte), der von Co Trainer Andreas Rill zurückgehalten wird. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen:
SSV Trainer Jochen Class. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen: Daumen Hoch; SSV Trainer Jochen Class. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen:
SSV Trainer Andreas Rill. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen:
SSV Trainer Jochen Class. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen:
SSV Trainer Jochen Class (re) und Co-Trainer Andreas Rill. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen: SSV Fans der Szene E mit Fahne auf der rechten Seite der Haupttribüne des Kreuzeiche-Stadions. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen:
Die Haupttribüne des Kreuzeiche-Stadions ist nur zur Hälfte besetzt. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen:
SSV-Fans der Szene E mit Fahne auf der rechten Seite der Haupttribüne des Kreuzeiche-Stadions. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen:
Lars Lack (SSV) mit Ball beim Aufwärmen. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen:
Schiedsrichter Michael Kempter (Sauldorf) mit Ball. Bild: Ulmer
Fußball Oberliga Baden-Württemberg,
SSV Reutlingen - TSG Balingen:
Banners der SSV-Ultras der Szene E am Zaun der Nordkurve im Kreuzeiche-Stadion. Bild: Ulmer

Reutlingen. Vor 1512 Zuschauern am Freitagabend an der Kreuzeiche erwischte der SSV einen Start nach Maß und ging gleich mit seiner allerersten Chance in Führung: Kapitän Andreas Mayer stellte seine Stärke bei Standards unter Beweis, trat eine Ecke scharf an den ersten Pfosten, wo der Kiebinger Daniel Schachtschneider aus kurzer Distanz einköpfte. „Das haben sie gut gemacht“, sagte Balingens Co-Trainer Lothar Engelhardt, der den privat verhinderten TSG-Coach Ralf Volkwein vertrat: „Unsere Zuordnung hat gestimmt, aber wir gehen nicht konsequent genug zum Ball.“ In der Folge hatte Balingen zwar mehr Ballbesitz, ließ aber die letzte Zielstrebigkeit zum Tor vermissen. So wechselten beide Teams mit der knappen SSV-Führung die Seiten.

Im zweiten Durchgang wurde das Derby dann zunehmend hitziger – Ex-Bundesliga-Schiedsrichter Michael Kempter hatte alle Hände voll zu tun. Vor allem aber musste der SSV einige Balinger Drangphasen überstehen. „Wir sind etwas zu tief gestanden und daher Mitte der zweiten Hälfte mal richtig unter Druck geraten“, sagte SSV-Coach Jochen Class. Aber: Sein Team hielt – nicht zuletzt dank des starken Keepers Marcel Knauss – hinten dicht. Und machte in der Schlussviertelstunde dann gegen aufgerückte Balinger den Deckel drauf: Tarik Serour nach schöner Spielverlagerung über rechts (79.) und Marc Golinski mit einem Distanzschuss in den Winkel (88.) sorgten für einen letztlich deutlichen SSV-Sieg. Zu deutlich, fand Class: „Balingen war zwischenzeitlich nah am 1:1 dran. Das Ergebnis spiegelt nicht ganz den Spielverlauf wider. Trotzdem ist der Sieg natürlich nicht unverdient.“

Und einen Schub dürfte er den Reutlingern für die nächsten Wochen auch geben. „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Wir wollten heute ein Signal an die Region senden, dass unsere junge Mannschaft eine neue Chance verdient hat und die Vergangenheit abgehakt ist“, sagte Kapitän und Routinier Mayer: „Ich hoffe, das ist uns gelungen und die Fans kommen wieder.“

SSV Reutlingen: Knauss, Schiffel, Haas, Eiberger (82. Springer), Mayer, Golinski, Maier, Schachtschneider (60. Yahkem), Hartmann, Seemann (66. Serour), Rohr.

Lack und Kyei müssen auf Einsatz warten

Insgesamt 15 Spieler setzte SSV-Trainer Jochen Class am Freitagabend gegen die TSG Balingen ein – die beiden Tübinger Neuzugänge Lars Lack (TSG) und Jeffrey Kyei (SSC) waren aber nicht dabei. Während Kyei nicht im Kader stand, machte sich Lack immerhin mit den anderen sechs Ergänzungsspielern während des zweiten Durchgangs warm. Und darf vielleicht nächsten Mittwoch in der zweiten Runde des WFV-Pokals gegen den BSV Schwenningen ran. Denn Trainer Class kündigte auf der Pressekonferenz nach dem Spiel Veränderungen für diese Partie an: „Da werden wir auf jeden Fall auf der einen oder anderen Position rotieren.“

Zum Artikel

Erstellt:
5. August 2016, 23:13 Uhr
Aktualisiert:
5. August 2016, 23:13 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. August 2016, 23:13 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen