Dennis Geiger hat den SV 03 nie vergessen

Vor zehn Jahren kickte er in Tübingen, heute spielt er mit SV Meppen um den Aufstieg in die 3. Liga

Nein, ein Wunschlos war es nun wirklich nicht: „Ich hätte mir schon gewünscht, dass mein Ex-Verein und wir gemeinsam aufsteigen“, sagt Dennis Geiger.

24.05.2017

Von hdl

Meisterfeier in Meppen, mittendrin Dennis Geiger (vorne rechts, mit Teamkollege Jens Robben.) Bild: Scholz

Mit dem SV Meppen holte der gebürtige Reutlinger souverän den Titel in der Regionalliga Nord, in den Aufstiegsspielen (28. und 31. Mai) wartet nun ausgerechnet Geigers früherer Verein Waldhof Mannheim. „Dort hatte ich vier tolle Jahre, die Oberliga-Meisterschaft im ausverkauften Stadion werde ich nie vergessen“, sagt der 32-jährige Abwehrspieler. Rechtzeitig zum Showdown ist Geiger wieder fit geworden: Nach einer Bauchmuskelzerrung kickte er im letzten Rundenspiel in Wolfsburg wieder, „und es ging ohne Probleme.“

Wie auf dem Waldhof hat Geiger auch vier Jahre beim SV 03 Tübingen gespielt. 2002 kam er im zweiten A-Jugend-Jahr vom SSV Reutlingen, blieb bis 2006 beim damaligen Landesligisten, ehe er zum KFC Uerdingen wechselte. Natürlich habe er den Wiederaufstieg des SV 03 Tübingen verfolgt, auch über den SSV informiere er sich regelmäßig, sagt Geiger. Und mit einigen Mitspielern aus der Tübinger Zeit hat er den Kontakt gehalten: Zu Peter Groh beispielsweise, auch mit Sezgin Yildiz tauscht er sich regelmäßig aus. „Wir hatten eine Menge Spaß“, erinnert sich Geiger an die Zeit beim SV 03.

Richtig viel Spaß hatte er auch in der aktuellen Saison mit Meppen, satte 13 Punkte Vorsprung hat der Nordmeister in der Endabrechnung. „Das hatte keiner erwartet, aber schon die Vorbereitung war richtig gut, und dann haben wir einen super Teamgeist entwickelt.“ Nun klopft der Kultklub also an die Tür zum großen Fußball, und plötzlich ist der langjährige Zweitligist aus der Provinz wieder interessant. Sogar die Zeitschrift „11 Freunde“ schaute kürzlich im Emsland vorbei. Die Euphorie ist riesig, „das Stadion ist fürs Aufstiegsspiel ausverkauft“, berichtet Geiger. Egal, wie’s ausgeht: Der Mannschaftsausflug nach Mallorca ist gebucht. Allerdings ohne Geiger: „Meine Freundin hat einen Überraschungsurlaub für mich.“

Feierabend-Profi fühlt sich wohl im Emsland

Alles auf die Karte Fußball setzen? Im Gegensatz zu vielen Profikollegen hat sich Dennis Geiger neben dem Sport frühzeitig ein zweites berufliches Standbein aufgebaut und eine Bankkaufmannslehre abgeschlossen. Und ist beim SV Meppen Feierabend-Profi: „Ich arbeite vormittags ganz normal, das ist auch gut für den Kopf“, sagt Geiger. Ob er nach der aktiven Karriere als Trainer einsteigt, eventuell auch in den Süden zurückkehrt, sei noch offen. „Ich kann es mir vorstellen, aber da ist noch nichts geplant.“ Zunächst konzentriert er sich voll auf den SV Meppen. „Für die Regionalliga läuft mein Vertrag noch ein Jahr, für die 3. Liga müssten wir uns noch mal unterhalten.“ Wobei Geiger gerne im Emsland bleiben würde: „Ich fühle mich wohl“.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Mai 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Mai 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Mai 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen