Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
VANTAGE POINT
USA

Regie: Pete Travis
Mit: Dennis Quaid, Matthew Fox, William Hurt, Forest Whitaker, Sigourney Weaver

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
23.11.2015

Von che

Verglichen mit der epochalen Fernsehserie „24? kamen die fürs Kino gemachten Politthriller Hollywoods in letzter Zeit allesamt recht schmalbrüstig daher. Hier nun scheint Regisseur Pete Travis den stilistischen Wagemut der Echtzeit-Reihe sogar noch überbieten zu wollen. In 90 Minuten Film verstreichen gerade mal rund 45 Minuten Handlung: Bei einer Konferenz im spanischen Salamanca kommt es auf der Plaza Mayor zu einem Attentat auf den amerikanischen Präsidenten. Nacheinander werden acht Beteiligte oder Zeugen vorgeführt, die jeweils ein bisschen was anderes bemerkt haben, darunter ein Leibwächter mit Trauma (Dennis Quaid), ein gutmütiger Tourist (Forest Whitaker) und Mr. President himself (William Hurt).

Um die Vielschichtigkeit von Wahrheit ? wie im äußerlich ähnlichen Altklassiker „Rashomon? ? geht es dabei allerdings nicht. Vielmehr liefert jeder Blickwinkel ein neues Puzzleteilchen, aus denen sich allmählich das Gesamtbild einer verschlungenen Politverschwörung ergibt. Soweit ist das ein zuweilen etwas ungelenkes, im Großen und Ganzen aber unterhaltsames Krimi-Spielchen.

Umso mehr muss man sich wundern, dass es zur Filmmitte schmählich abgewürgt und der Rest der Geschichte fortan in aller Schlichtheit geradeaus erzählt wird. In dieser konventionellen Form tritt nun leider auch die Gedankenarmut des Drehbuchs unschön zu Tage. Handelsübliche Verfolgungsjagden, ein zwecks Rühreffekt in die Handlung gestauchtes Kindlein und der zur charakterlosen Kulisse heruntergewürdigte spanische Schauplatz machen die Sache auch nicht besser. Erst legt Travis die Latte für Hollywood-Verhältnisse schwindelerregend hoch, um dann mit lautem Gebrüll untendurch zu rennen.

Zum Artikel

Erstellt:
23. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Stan 07.11.200812:00 Uhr

Also gerade noch durchschnittlich. Die Kamera führt geradezu schwindelerregend durch den Film, die Story ist nicht ganz so toll wie sie in der erste Hälfte erscheint und nachher gibt's für meinen Geschmack einfach zu viele Verfolgungsjagden (6/10)