Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
CACHIMBA
Chile

Regie: Silvio Caiozzi
Mit: Pablo Schwarz,Julio Jung,Mariana Loyola

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
24.11.2015

Von Dorothee Hermann

Eine Pfeife („Cachimba?) ist seit Magritte ein Warnzeichen der Illusion. Der traurige Bankangestellte Marcos sitzt vor der Spiegelwand eines Nachtclubs und sinniert wie einst Manets Barmädchen. Seine dickliche Freundin Hilda, die so gern pastellfarbene Rosenpuzzles legt, kann er nur im Wohnzimmer ihrer Eltern treffen.

Eine frustrierende Konstellation. Bis Marcos und Hilda einen Ausflug an die Küste machen. Zwar ist das Klima auf dem Liebespaar-Felsen der Seufzer zu rau für Hilda, und das Hotelzimmer mag sie auch nicht: Sex stinke sowieso nur nach Fisch. Dafür entdecken die beiden ein geheimnisvolles kleines Museum. Ein dauerfluchender alter Trinker zeigt ihnen die Werke eines unbekannten chilenischen Malers, der in den 30er Jahren in Paris gelebt hatte. „Stillleben mit Pfeife? ist das Hauptwerk.

Zufällig ist Marcos auch noch Generalsekretär der nationalen Stiftung für das künstlerische Erbe. Ein Riesenhype um die Bilder setzt ein. Der widerständige Trinker und der melancholische Bankangestellte fahren Achterbahn zwischen Verdacht, Habgier und Anerkennung. Wer kann schon entscheiden, was real und was eine Täuschung ist? Aber Marcos ist ein Kämpfer im Pyjama, eine Art Kunst-Don-Quichote. Bis das kuriose Märchen endgültig in eine Farce umkippt.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.