Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
KUNSTEN A TENKE NEGATIVT
Norwegen

Regie: Bård Breien
Mit: Fridtjov Såheim, Kirsti Eline Torhaug, Henrik Mestad

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
23.11.2015

Von che

Kein Erfolg im Beruf? Stress in der Beziehung? Von Krankheit zermürbt? Keine Bange ? mit „positivem Denken? lassen sich alle Sorgen im Nu aus der Welt schaffen. Allein in Deutschland preisen Zehntausende Internetseiten die Heilslehre an, und in dem norwegischen Film hat es die Gruppentherapeutin Tori tatsächlich geschafft, aus ihren teils schwer behinderten, teils bloß hypochondrischen Patienten eine Sekte von Glücksgläubigen zu formen.

Ihr neuester Fall, in dessen Heim sie mitsamt ihren Schützlingen einrückt, ist allerdings eine ganz harte Nuss. Seit dieser Geirr im besten Mannesalter an den Rollstuhl gefesselt wurde, gefällt er sich als selbstmitleidiger Stinkstiefel, vegetiert den ganzen Tag im dunklen Kabuff vor Kriegsfilmen oder betäubt sich mit Dope. Alle Appelle, sich sein Schicksal schönzureden, perlen an diesem Kotzbrocken ab. Schlimmer noch: Mit seiner destruktiven Energie steckt er alsbald die gesamte Selbsthilfe-Gruppe an. Binnen Stunden brechen die vom Feelgood-Terror bloß notdürftig übertünchten Konflikte, vor allem zwischen Behinderten und Nichtbehinderten, mit Wucht hervor.

Im Kern geht es in diesem Psycho-Kammerspiel um sehr ernste Dinge wie Manipulations-Strategien, therapeutisch bemäntelten Machtmissbrauch und zwischenmenschliche Heuchelei. Und um die bittere Wahrheit, dass der Zwang zum positiven Denken jede ehrliche Gefühlsregung verkümmern lässt.

Trotzdem ist der Film über weite Strecken eine Komödie, wenngleich eine ziemlich schwarze. Ein Gutteil der Gags geht aufs Konto der verbalen Watschen, mit denen der vom eigenen Sarkasmus zunehmend berauschte Geirr die Sozialdompteuse erst zur Weißglut treibt und dann in die Flucht schlägt. Da die Wortscharmützel allmählich in ein Tohuwabohu aus Sex & Drugs & Rock?n?Roll übergehen, gibt es aber auch viel Raum für teils grelle Situationskomik.

Politisch unkorrekt, wie in manchen Kritiken zu lesen steht, ist das aber nicht. Zwar hat man anfangs noch den Verdacht, Regisseur Bård Breien wolle das Klischee vom herzensguten Behinderten mit Gewalt auf den Kopf stellen ? am Ende ist aber alles wieder im Kino-bewährten Lot. Die dazwischen liegende Nacht der langen Joints und Messer macht jedoch richtig Lust auf destruktives Denken

Zum Artikel

Erstellt:
23. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
21. Juli 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Juli 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
alter Schwede 19.11.200812:00 Uhr

Ein Film, so dröge und duster ein inter am Polarkreis... Dunkel, Trist und Grau...

andrea 09.11.200812:00 Uhr

Ich fand den film einfach nur gut, skurril, macht einen nachdenklich und hat mich zum Lachen gebracht

filmschauer 23.10.200812:00 Uhr

Für mich unverständlicher Humor. Sorry. Zu abgdreht und in sich nicht schlüssig.

M.M. 08.10.200812:00 Uhr

Rabenschwarzer Humor, manchmal wusste man nicht, ob man eher geschockt sein oder lauthals lachen sollte. Ganz nach meinem Geschmack.