Horb · Pandemie

230 neue Fälle allein aus Horb

Seit Freitag gilt im Kreis Freudenstadt die Alarmstufe II. Die Lage ist laut Landratsamt „äußerst dynamisch“. Am Samstag, 27. November, ist großer Impftag.

26.11.2021

Von NC

Am Samstag, 27. November, ist großer Impftag in der Horber Hohenberghalle. Bild: Karl-Heinz Kuball

Die Krankenhaus-Betten füllen sich auch im Kreis Freudenstadt mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten. Allein aus Horb wurden 230 neue Corona-Fälle gemeldet. Eine weitere Person ist gestorben. Das Freudenstädter Landratsamt bezeichnet die Lage als „äußerst dynamisch“. Ein Überblick.

Derzeit befinden sich laut Mitteilung des Freudenstädter Landratsamts 23 Covid-positiv getestete Patienten zur Behandlung im Krankenhaus: vier beatmete Patienten auf der Intensivstation und 19 weitere auf der Isolierstation. Auf der Isolierstation werden auch Patienten behandelt, die vor oder während ihres Krankenhausaufenthalts positiv auf Covid-19 getestet werden, aber nicht zwingend an Corona-Symptomen leiden, sondern wegen einer anderen Erkrankung stationär behandelt werden müssen. Außerdem befinden sich auf der Intensivstation zwei negativ auf das Coronavirus getestete beatmete Patienten.

Laut Divi-Intensivregister gibt es weiterhin keine freien Intensivbetten in der Klinik. Wie das Landratsamt der SÜDWEST PRESSE erklärte, könne aber die Anzahl nach Bedarf aufgestockt werden.

Aufgrund der „äußerst dynamischen Entwicklung der Infektionslage“, wie das Freudenstädter Landratsamt in seinem wöchentlichen Pandemie-Update mitteilt, bereitet sich das Krankenhaus auf weitere Covid-positive Patienten vor. Um das Infektionsrisiko sowohl für Patientinnen und Patienten als auch für Mitarbeitende so gering wie möglich zu halten, hat sich die KLF gezwungen gesehen, ab dem heutigen Samstag, 27. November, ein generelles Besuchsverbot im Klinikum in Freudenstadt und in der Klinik für Geriatrische Rehabilitation in Horb auszusprechen. Ausnahmen gibt es für die Begleitung von Schwangeren im Kreißsaal, auf der Kinderstation und bei schwerstkranken oder im Sterben liegenden Patientinnen und Patienten (die geänderten Besuchsregeln können der Homepage der Klinik unter www.klf-web.de entnommen werden).

Impfquote

Nach der offiziellen Statistik des Landes vom 21. November sind 68,1 Prozent der Landkreisbevölkerung zum ersten und 66,8 Prozent zum zweiten Mal geimpft; der Landesschnitt bei den Erstimpfungen liegt bei 65,3 Prozent und bei den Zweitimpfungen bei 63,6 Prozent.

Infektionen

In der Woche von Freitag, 19. November, bis Donnerstag, 25. November, wurden dem Landratsamt Freudenstadt 760 neu positiv auf das Virus getestete Personen gemeldet. Die betroffenen Personen sind in Alpirsbach (+23), Bad Rippoldsau-Schapbach (+12), Baiersbronn (+33), Dornstetten (+45), Empfingen (+30), Eutingen (+31), Freudenstadt (+142), Glatten (+6), Grömbach (+5), Horb (+230), Loßburg (+58), Pfalzgrafenweiler (+69), Schopfloch (+20), Seewald (+21), Waldachtal (+34) und Wörnersberg (+1) wohnhaft.

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 insgesamt positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getesteten Personen beträgt laut Behörde damit 8643. Die Zahl der aus der Isolierung Entlassenen erhöht sich auf 7135 (+268). 1338 (+491) positiv auf das Virus getestete Personen befinden sich in Isolierung (Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf die Meldung der Vorwoche).

Die Zahl der Covid-Toten steigt durch den weiteren Todesfall im Landkreis Freudenstadt auf mittlerweile 169. Zur Meldung des Landesgesundheitsamts besteht weiterhin eine Differenz von zwei.

Das Gesundheitsamt des Landratsamts bezeichnet das Infektionsgeschehen als „diffus und gleichmäßig in der Bevölkerung verteilt“. Einzelne Ausbruchsgeschehen wie beispielsweise in Pflegeeinrichtungen oder Kindertageseinrichtungen können nicht identifiziert werden. Deshalb fordert das Gesundheitsamt die Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises dringend dazu auf, die Coronaregeln und die Hygienevorschriften zu beachten.

Sieben-Tage-Inzidenz

Die Sieben-Tage-Inzidenz (Zahl der Neuinfektionen der letzten sieben Tage pro 100000 Einwohner) beträgt nach offiziellen Angaben des Landesgesundheitsamts von Freitag, 26. November, 670,8; vergangene Woche, am 19. November, lag sie bei 383,6. Der Landesdurchschnitt beträgt 489,9.

Die Alarmstufe II

Am Donnerstag, 25. November, traf das Freudenstädter Landratsamt die förmliche Feststellung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz am vergangenen Mittwoch den zweiten Tag in Folge den Wert von 500 überschritten hat.

Damit gelten im Kreis Freudenstadt seit Freitag, 26. November, die Regeln der Alarmstufe II in der Corona-Verordnung des Landes. Damit einhergehen weitere Beschränkungen: Nicht-immunisierten Kundinnen und Kunden ist demnach der Zutritt zu Betrieben des Einzelhandels und zu Märkten, mit Ausnahme von Betrieben und Märkten der Grundversorgung, nicht gestattet. Abholangebote und Lieferdienste einschließlich solcher des Online-Handels sind für nicht-immunisierte Kundinnen und Kunden ohne Einschränkung zulässig. Nicht-immunisierten Personen ist der Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder sonstigen Unterkunft in der Zeit von 21 Uhr bis 5 Uhr des Folgetags nur „bei Vorliegen triftiger Gründe“ gestattet. Wenn die Inzidenz an fünf Tagen in Folge wieder unter 500 liegt, so treten die Maßnahmen am Tag nach der Bekanntmachung durch das Landratsamt wieder außer Kraft.

Die nächste Corona-Meldung erfolgt am Freitag, 3. Dezember.

Änderung der Nachweispflicht

Weiterhin teilt die Horber Stadtverwaltung mit, dass nach den neuen Regelungen Betreiber und Veranstalter die vorgelegten Nachweise mit einem amtlichen Ausweisdokument abgleichen müssen. Daher ist es wichtig, bei der Inanspruchnahme einer Dienstleistung auch ein Ausweisdokument mitzuführen.

Gleichzeitig müssen die Genesenen- und Impfnachweise elektronisch, beispielsweise über die Covpass-Check-App, geprüft werden. Damit diese elektronische Überprüfung stattfinden kann, reicht der Impfpass nicht mehr aus, da dieser nicht mit dem entsprechenden QR-Code versehen ist. Anstelle des Impfpasses muss daher der digitale Impfnachweis der EU entweder als Papierdokument oder in der zugelassenen Covpass-App beziehungsweise in der Corona-Warn-App vorgelegt werden.

Situation im Kreis Calw

Der Landkreis Calw befindet sich seit Donnerstag, 25. November, ebenfalls in der Alarmstufe II der Corona-Verordnung.

Laut Angaben des Landesgesundheitsamts beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz Stand Freitag, 26. November, 603,8 (19. November: 520,8). Laut Intensivregister gibt es in Calw noch sechs freie Intensivbetten von insgesamt 24.

Heute großer Impftag

Im ganzen Kreis Freudenstadt bieten Ärztinnen und Ärzte bei der landesweiten Aktion „Wir impfen für Ihr Leben gern“ am heutigen Samstag, 27. November, Impf-Möglichkeiten an. Eine der größten Aktionen findet unter dem Namen „horb.impft“ in der Horber Hohenberghalle statt.

Geimpft wird von 10 bis 15 Uhr (in der Freitagsausgabe der SÜDWEST PRESSE war ein falscher, um zwei Stunden verkürzter Zeitraum angegeben). Laut Aussage von Dr. Friedemann Heck aus Ahldorf, einer der verantwortlichen Ärzte, „impfen wir, bis keine Impfwilligen mehr da sind oder die 1300 Dosen Biontec verimpft sind“. Weitere Aktihonen im ganzen Land sind zu finden auf www.dranbleiben-bw.de. Bei allen Aktionen muss laut Landratsamt mit Wartezeiten und erhöhtem Andrang gerechnet werden.

Zum Artikel

Erstellt:
26. November 2021, 20:00 Uhr
Aktualisiert:
26. November 2021, 20:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. November 2021, 20:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen