Region · Gäubahn

26 Millionen Euro pro Jahr als Ausgleich zur Gäubahn-Kappung

Das Landesverkehrsministerium präsentierte Kompensationen für Stuttgart-Pendler während der Jahre des Pflichtumstiegs in Vaihingen.

12.04.2024

Von Manuel Fuchs

Fern- und Regionalzüge auf der Gäubahn können voraussichtlich ab Sommer 2026 nicht bis zum Stuttgarter Hauptbahnhof durchfahren, sondern enden in Stuttgart-Vaihingen. „Es war von Anfang Teil der Planung und der Feststellung, dass die Gäubahn ein halbes Jahr vor Inbetriebnahme des neuen Stuttgarter Tiefbahnhofs S21 unterbrochen wird“, sagte der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Herm...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
12.04.2024, 16:17 Uhr
Lesedauer: ca. 3min 53sec
zuletzt aktualisiert: 12.04.2024, 16:17 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Newsletter Prost Mahlzeit
Sie interessieren sich für gutes und gesundes Essen und Trinken in den Regionen Neckar-Alb und Nordschwarzwald? Sie wollen immer über regionale Gastronomie und lokale Produzenten informiert sein? Dann bestellen Sie unseren Newsletter Prost Mahlzeit!