Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Unfall

37-jährige Frau stirbt an Folgen ihrer schweren Verletzungen

Die Kreisstraße 4715 zwischen Eutingen und Göttelfingen gilt bei Polizei und Landratsamt dennoch nicht als besondere Gefahrenstelle.

13.04.2018

Von Alexandra Feinler und Maik Wilke

Es sei noch immer nicht geklärt, weshalb die 37-Jährige auf die Gegenfahrbahn gekommen wäre, erklärt Polizeisprecher Thomas Kalmbach vom Präsidium in Tuttlingen auf Anfrage unserer Zeitung. Man befinde sich weiterhin in der Ursachenforschung, eventuell könne ein Sachverständige aus den Spuren an der Unfallstelle Hinweise ziehen.

Die Frau war wie berichtet am Mittwoch gegen 15.30 Uhr laut Meldung der Polizei auf der Kreisstraße 4715 zwischen Eutingen und Göttelfingen in den Gegenverkehr geraten und mit einem Linienbus kollidiert. Die Frau verletzte sich bei dem Unfall so schwer, dass sie noch am selben Abend in einer Tübinger Klinik starb. Der Busfahrer und zwei seiner Fahrgäste verletzten sich leicht. Rettungskräfte brachten sie ins Krankenhaus nach Nagold. Alle anderen Fahrgäste im Bus blieben unverletzt.

Die Kreisstraße 4715 soll nach den Sommerferien ausgebaut werden. Die bisherige Straße hat laut Auskunft des Straßenbauamts des Landkreises Freudenstadt auf den ersten 600 Metern von Eutingen Richtung Göttelfingen eine Breite von 5 bis 5,5 Metern, die restliche Strecke ist zwischen 4,5 Meter und 5 Meter breit. Nach dem Ausbau soll die Kreisstraße durchgängig eine Breite von 6,5 Metern aufweisen. „Ob das aber den Unfall verhindert hätte, ist reine Spekulation“, sagt Polizeisprecher Kalmbach. Laut Unfallzahlen des Polizeipräsidiums Tuttlingen sei die Kreisstraße keineswegs ein Unfallschwerpunkt. Allerdings war eine Statistik sowohl beim Präsidium als auch beim für die Kreisstraße zuständigen Landratsamts Freudenstadt bis Redaktionsschluss nicht zu erhalten.

Verkehr stark beeinträchtigt

Nicht nur aufgrund des Unfalls auf der K 4715 zwischen Göttelfingen und Eutingen kam es am Mittwochabend zu verstopften Straßen im Gäu. Auch auf der Autobahn 81 hat sich auf Höhe Eutingens ein Unfall ereignet, was zu massiven Behinderungen im Verkehr geführt hatte.

Auf der Bundesstraße 14 stauten sich in den Abendstunden die Autos. Auch aus dem Landkreis Calw kommend erlebten die Autofahrer verstopfte Straßen, denn wegen des Unfalls auf der K 4715 war die Straße zwischen Göttelfingen und Eutingen gesperrt. Die Feuerwehr leitete die Verkehrsteilnehmer von Eutingen über die Höhenstraße in Richtung Hochdorf. Ebenso ging es den Verkehrsteilnehmern in Göttelfingen. Sie wurden zurück auf die Hochdorfer Straße geleitet. So mancher nahm jedoch verbotener Weise die Abkürzung über den geteerten Geh- und Radweg, den Vollmaringer Weg. Die Siedlungen in Eutingen und Göttelfingen waren einige Zeit stark befahren.

Das Polizeipräsidium Tuttlingen konnte am Donnerstag wenig zur Auflösung des Verkehrs um die betroffenen Unfallstellen sagen. Lediglich, dass der Verkehr von der Autobahn abgeleitet wurde. Dadurch wurden einige Nebenstrecken in Eutingen und Weitingen stärker als üblich befahren.

Zum Artikel

Erstellt:
13. April 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
13. April 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. April 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort