Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Gut oder Gift?

Alkoholkonsum bei Diabetes

Während früher das Trinken von Alkohol für Diabetiker streng verboten war, geht die Ernährungswissenschaft heute davon aus, dass Alkohol in Maßen genossen auch bei Diabetes durchaus positive Effekte erzielen kann. Im Vergleich zu früheren Zeiten hat sich für Diabetiker in puncto Ernährung und medizinischer Versorgung einiges zum Positiven geändert. Dennoch müssen Diabetiker vor allem in Bezug auf Alkohol nach wie vor bestimmte Regeln beachten, damit der Blutzuckerspiegel im Normbereich bleibt.

07.11.2016
  • PR

Alkoholgenuss kann Hypoglykämie verursachen

Alkoholische Getränke wie Wein, Bier und Sekt enthalten sehr viele Kalorien, welche den Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe schießen lassen. Allerdings sinkt der Blutzuckerwert später wieder, denn wenn ein Diabetiker Alkohol konsumiert, ist die Leber mit dem Abbau der Giftstoffe für Stunden beschäftigt, mit der Folge, dass die Zuckerneubildung vernachlässigt beziehungsweise unterbrochen wird.

Das bedeutet, es wird keine Glukose (Traubenzucker) aus dem Speicher der Leber freigesetzt und der Blutzuckerspiegel sinkt. Es gilt als wissenschaftlich erwiesen, dass schon bei einem Blutalkoholwert von 0,45 Promille (das entspricht in etwa zwei Bier) die Leberfunktion beeinträchtigt wird. Das
kann insbesondere bei einem Diabetes der mit Insulin oder oralen Sulfonylharnstoff-Medikamenten therapiert wird verheerende Folgen haben, denn es droht eine Hypoglykämie (Unterzuckerung).

Besonders gefährlich wird es, wenn die Unterzuckerung nicht bemerkt wird. Da die Blockierung der Zuckerneubildung in der Regel für sechs Stunden und mehr verzögert auftritt, besteht die latente Gefahr einer lebensbedrohlichen Unterzuckerung im Schlaf. Daher ist es besonders wichtig, nach dem Genuss von Alkohol vor dem Einschlafen den Blutzuckerspiegel in regelmäßigen Abständen zu überprüfen. Dabei sollte der Blutzuckerwert nicht unter 140mg/dl liegen.

Zudem ist zu beachten, dass der Abbau von Antidiabetika in der Leber unter Alkoholeinfluss gehemmt oder sogar unterbunden wird. Daher ist es ratsam beim Trinken von alkoholischen Getränken stets eine hohlenhydratreiche Mahlzeit zu sich zu nehmen. Auch das Knabbern von Brezeln, Nüssen oder Salzkräcker kann zur Vorbeugung einer Hypoglykämie hilfreich sein.

Keine negativen Auswirkungen bei angemessenem Alkoholgenuss


Dennoch, das Trinken von Alkohol ist auch bei Diabetes generell nicht verboten, sofern der Alkoholkonsum nicht übertrieben wird. Studien, die sich mit der Auswirkung von Alkohol bei Diabetikern beschäftigen gibt es mittlerweile hunderte. Allerdings fehlte es, um die Frage zu
klären, ob eine moderate Menge Alkohol bei Diabetes schadet oder nicht, bisher an einer entsprechenden randomisiert-kontrollierten Langzeitstudie.

Wissenschaftler der Universität Beer Sheva (Israel), haben diesbezüglich unter der Leitung von Dr.Yftach Gepner eine Studie durchgeführt. An der zwei Jahre dauernden Studie CASCADE (Cardiovascular Diabetes and Ethanol Trail) nahmen insgesamt 224 Probanden teil. Alle Studienteilnehmer waren Typ-2-Diabetiker im Alter von 40 bis 75 Jahre. Für die Untersuchung wurden Personen ausgewählt, die bis dato keinen oder wenn überhaupt höchstens ein Glas Alkohol in der Woche getrunken hatten.

Die Teilnehmer wurden schließlich nach dem Zufallsprinzip in drei Gruppen aufgeteilt. Während 73 Patienten Rotwein und 68 Weißwein erhielten, mussten die restlichen Personen Wasser trinken. Dabei wurde die täglich erlaubte Alkoholmenge auf ein 150ml Wein beziehungsweise Wasser zum Abendessen beschränkt. Die Ernährung erfolgte dabei nach aktuellen, modernen Richtlinien einer mediterranen
Diät.


Die Forscher der CASCADE-Studie konnten keinen Anhalt für negative Auswirkungen von Alkohol bei Diabetes finden, sofern es sich um eine moderate Menge handelt. Im Gegenteil, die erste randomisiert-kontrollierte Langzeitstudie hat nachgewiesen, dass eine bestimme Menge Wein am Abend positive Effekte bezüglich des Blutzuckerspiegels haben kann. Allerdings ist es wichtig, auf den Zuckergehalt der alkoholischen Getränke zu achten.

Auf die Kohlenhydrate kommt es an

Vor allem Liköre und sehr süße Weine enthalten viele Kohlenhydrate und sollten daher von Diabetiker gemieden werden. Das gilt ebenso für sogenanntes Diätbier, bei dem zwar weniger Malzzucker verarbeitet wird, aber der Alkoholgehalt dem eines normalen Bieres entspricht.

Die meisten Weine sind auch für Diabetiker geeignet. Liebliche Weinsorten können teilweise genossen werden, denn bei qualitativ hochwertigen Weinen entwickelt sich die Süße aus Fruchtzucker, der nur geringfügige Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel hat. Allerdings spielt die Menge des konsumierten Alkohols eine wesentliche Rolle.

Wie viel Alkohol ist erlaubtWie immer kommt es bei einer gesunden Ernährung auf die Menge an. Ernährungswissenschaftler haben errechnet, dass für Frauen etwa 10 Gramm Alkohol und bei Männern 20 Gramm Alkohol im Rahmen einer Zuckererkrankung vereinbar ist. Dabei entsprechen 10 Gramm etwa einem Glas Wein (0,1 Liter) beziehungsweise einer halben Flasche Bier. Dabei sollte Alkohol möglichst nicht auf leerem Magen nicht direkt vor dem Schlafengehen konsumiert werden. Grundsätzlich ist es aber Diabetikern möglich das nächste Fest oder den Jahreswechsel mit einem Glas Wein zu feiern.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.11.2016, 09:33 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball