Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Artisten und Musik in der Stadt

Am 24. April ist wieder Gauklerfest mit verkaufsoffenem Sonntag in Rottenburg

Zahlreiche Rottenburger Geschäfte laden am kommenden Sonntag, 24. April, zum verkaufsoffenen Sonntag ein. Dazu gibt es im Rahmen des 13. Gauklerfests wieder Artistik, Comedy und Musik unter freiem Himmel.

21.04.2016
  • Hete Henning

Rottenburg. Die Geschäfte, die sich am Gauklerfest-Sonntag beteiligen, haben von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Bereits um 11 Uhr beginnt ein Dixieland-Frühschoppen mit den Gluzgern auf dem Marktplatz. Zugleich spielen verschiedene Formationen der Bläserklasse der Carl-Joseph-Leiprecht-Schule bei der Zehntscheuer.

Ab 12 Uhr beginnen die Gaukler an verschiedenen Plätzen in der Fußgängerzone mit ihren Darbietungen. Der Handels- und Gewerbeverein (HGV) hat fürs 13. Gauklerfest Künstler aus Tübingen und Stuttgart, aus Frankreich, Italien, Spanien, Ungarn, Österreich und Brasilien engagiert.

Bei der Abschlussgala um 17.30 Uhr auf dem Marktplatz zeigen die Künstler, die tagsüber ihr Publikum auf der Straße begeistert haben, ihre Shows nochmals in konzentrierter Form auf der Bühne.

Auch kulinarisch hat das Gauklerfest einiges zu bieten. Bei den Rottenburger Gastronomen und an zahlreichen Ständen gibt es komplette Gerichte, Snacks und Getränke, die, wie der HGV mitteilt, zum Teil themenbezogen sind.

Aus Barcelona kommt der ClownAle Risorio, der auf dem Marktplatz das Volk mit seinem absurd-komischen Programm AleGrativO zum Lachen bringen will.

Mit McFois tritt vor der Zehntscheuer ein weiterer Clown auf. Dieser heißt mit bürgerlichem Namen Michele Fois und kommt aus Turin. Der jonglierende Tausendsassa mit der behaarten Brust besticht nicht nur durch seine Straßenkunst, sondern auch das Tüllröckchen, das er dazu trägt.

Das Duo Nanirossi (Matteo Mazzei und Elena Fresch) aus der Toskana präsentiert auf dem Marktplatz kraftvolle Akrobatik, die auch die Besucher der Festspiele in Verona schon bewundern konnten.

Jongleur auf dem Seil, Tanz an Vertikaltüchern

Auf dem Schlappseil in 2,50 Metern Höhe bewegt sich der Frankokanadier Pierrick St. Pierre. Unter dem Künstlernamen Mr. Banana jongliert er in luftiger Höhe und präsentiert allerlei ausgefeilten und unterhaltsamen Unfug – all das vor der Zehntscheuer.

Aus Brasilien kommt der Jongleur Mantega, der auf dem Marktplatz zu sehen ist. Der Mann jongliert mit vollen Gläsern. Unter anderem lässt er ein Glas in einem Holzreif um sich herum wirbeln.

Dass Straßenkunst auch poetisch sein kann, zeigt Bence Sarkadi, der Marionettenmeister aus Budapest, auf dem Metzelplatz. Wortlos, nur mit Musik unterlegt, spielen seine Puppen komische, rührende und fantasievolle Geschichten für alle Altersstufen.

Himmelstänzerin nennt sich Eva-Maria Schewe, die an Vertikaltüchern schwebend am liebsten in Kirchen auftritt. „Man muss es einmal gesehen haben, wie elegant Schewe an dem meterlangen Tuch hinauf- und hinabgleitet. Sie verknotet ihren Körper mit dem Stoff, entwirrt ihn wieder und streckt ihre Beine graziös gegen die Schwerkraft aus. Ihre Vorführungen haben mehr mit Ballett zu tun als mit Artistik“, schrieb das TAGBLATT im November 2015 über die Tübingerin. In Rottenburg tritt sie vorm Dom auf.

Maria die Gauklertochter jongliert mit Diabolos, Keulen, Zirkusartisten, Kindern und Liebespaaren in der Könistraße. Dazu fährt die Artistin auf dem Einrad und erzählt Geschichten, zum Beispiel über Beziehungskisten und übers Babysitten.

Kinder bekommen beim Elfenschminken in der Königstraße eine vorübergehende Bemalung. Claudia Maria Karnatjan schminkt die kleinen Gesichter ganz nach Wunsch bunt, wild, tierisch oder einfach fantastisch.

The Burps heißt die Straßentheaterproduktion von und mit Anita Bertolami und Shiva Grings, die in der Königstraße zu erleben ist. Zwei charismatische, unförmige Kreaturen beobachten darin das alltägliche Geschehen. Mit bizarren, schrulligen Bewegungen zeigen sie ihre ganz eigene Version von Tanz.

Die Lebendige Schwertkunst zeigt auf der Marktplatzbühne von 13.30 bis 14.30 mittelalterliche Kampfkünste – vom Kinderspiel bis zum Ringen für den Ernstfall, vom Dolch zum Langschwert.

Für Musik sorgt außerdem die Band um den Sänger und Gitarristen RaSa, Rainer Sailer. Die vierköpfige Gruppe spielt ab 15 Uhr auf der Marktplatzbühne bekannte und unbekannte Rock-Klassiker. Englische Texte bekannter Songs werden ins Schwäbische übersetzt.

Die Louisiana Funky Butts swingen, rocken, jazzen und funken mit sechs Bläsern und zwei Drummern durch alle Genres. Die Band singt und rappt auf der Musikmeile vorm „Kaffeewerk“ in der Bahnhofstraße. Auch das Instrumentaltrio Cobario aus Wien ist wieder zu hören. Die drei Musiker spielen ab 13 Uhr vorm „Kaffeewerk“ und ab 17 Uhr auf der Marktplatzbühne Musik mit spanischen, irischen, orientalischen und slawischen Einflüssen, kombiniert mit klassischen Elementen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.04.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball