Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ergenzingen

Anhörung kommt erst noch

Die Änderung des Bebauungsplans „Baisinger Weg“ stand noch einmal im Mittelpunkt der Ortschaftsratssitzung.

26.10.2016
  • ele

In Bezug auf die Informationsveranstaltung am 4. Oktober stellte Ortsvorsteher Reinhold Baur klar, dass diese auf Initiative der Ortschaftsverwaltung, in Abstimmung mit beiden Ortschaftsratsfraktionen, zustande kam. Es sei dabei um die Darstellung der Fakten gegangen und darum, Fragen der Anlieger und Bürger zu ermöglichen. Die formelle Beteiligung im Bebauungsplan-Änderungsverfahren finde voraussichtlich Anfang 2017 statt. Baur präzisierte auch die Zahl der pro Grundstück zulässigen Wohneinheiten auf vier und und die umstrittenen Höhenangaben der geplanten neuen Gebäude: Die Differenzen seien aufgrund unterschiedlicher Bezugskriterien (Gebäudehöhe oder aber Bezug auf eine feste Höhenangabe) entstanden.

Weiterhin teilte Baur mit, dass der Zaun bei der Flüchtlingseinrichtung im Gewerbegebiet „Höllsteig“ im Auftrag des Regierungspräsidiums entfernt worden sei. Die Kinderkrippe Ergenzingen werde gut nachgefragt und sei bis Mitte 2017 ausgelastet. Mittel für eine zweite Gruppe seien im städtischen Haushalt angemeldet worden.

Fertig sei auch der P+M-Parkplatz im Gewerbepark „Ergenzingen-Ost“. Damit gebe es im Gewerbegebiet „Höllsteig“ eine Entlastung. Nicht bekannt seien ihm die Hintergründe der Pflasterarbeiten beim Bahnhof Ergenzingen, sagte Baur. Er werde sich aber bei Verantwortlichen der Deutschen Bahn erkundigen.

Auf eine Taubenplage im Gewerbegebiet „Höllsteig“ richtete sich eine Anfrage aus dem Ortschaftsrat. In einem seit Jahren nicht fertiggestellten Gebäude würden Tauben ein- und ausfliegen und viel Kot in der Umgebung hinterlassen. Baur sicherte zu, mit dem Grundstückseigentümer Kontakt aufzunehmen und darauf hinzuwirken, dass das Gebäude verschlossen wird.

Für den Vortrag „Narretei aus Tradition – die kulturellen Wurzeln unserer Fasnet“ mit Wulf Wagner am 28. Oktober im Adolph-Kolping-Saal gewährte der Ortschaftsrat der Narrenzunft Bürgergeld in Höhe von 500 Euro.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.10.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball