Kreis Freudenstadt · Beschäftigung

Die Arbeitslosenquote bleibt unverändert bei 3,5 Prozent.

Im November gab es weniger Stellenmeldungen als im Vormonat.

30.11.2023

Von NC

Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Nagold-Pforzheim ist von Oktober auf November leicht zurückgegangen. Das teilt die Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim mit, die für die Kreise Freudenstadt, Calw, und Enz sowie die Stadt Pforzheim zuständig ist. Mitte November waren 13500 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 63 oder 0,5 Prozent weniger als im Oktober. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit dagegen um 942 oder 7,5 Prozent gestiegen. Die Arbeitslosenquote blieb im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 3,9 Prozent. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3,7 Prozent.

Im Landkreis Freudenstadt blieb die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 3,5 Prozent. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3,1 Prozent. Insgesamt waren 2466 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1148 (46,6 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1318 (53,4 Prozent) in der Grundsicherung. Im November wurden 169 Stellenangebote gemeldet. Das waren 33 oder 16,3 Prozent weniger als im Vormonat und 105 oder 38,3 Prozent weniger als im November 2022. Aktuell sind 1045 offene Stellenangebote im Bestand, 427 oder 29,0 Prozent weniger als vor einem Jahr.

„Auch der Arbeitsmarkt im Nordschwarzwald verliert an Dynamik,“ so die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim, Martina Lehmann. Als Hauptgrund sieht Lehmann die schwächer werdende Konjunktur und die damit verbundene Zurückhaltung der Unternehmen bei Neueinstellungen. „Fast 4500 bei der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim gemeldete freie Stellen bieten aber immer noch verhältnismäßig gute Chancen auf eine neue Beschäftigung bei uns in der Region,“ betont Lehmann.

„Gesucht wird überwiegend qualifiziertes Personal, nur jede fünfte Stelle richtet sich an Personen ohne einen Berufsabschluss. Eine abgeschlossene Ausbildung ist deshalb nicht nur die Basis für eine erfolgreiche Berufskarriere, sondern nach wie vor der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit,“ so die Arbeitsmarktexpertin.

Auch die Weiterbildung der bereits vorhandenen Arbeitskräfte spiele eine immer größere Rolle. Zur Sicherung des Fachkräftebedarfs sollten insbesondere auch kleinere Betriebe die Potenziale ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gezielt nutzen und weiterentwickeln. „Die Beratung von Betrieben und deren Beschäftigten rund um das Thema Qualifizierung wird daher auch weiterhin wichtiger Teil unserer strategischen Ausrichtung sein,“ so Lehmann.

Dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim wurden im November 746 zu besetzende Stellen gemeldet, 156 oder 17,3 Prozent weniger als im Oktober und 254 oder 25,4 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist in den vergangenen vier Wochen zurückgegangen. Mitte November wurden in der Altersgruppe unter 25 Jahren noch 1179 Arbeitslose gezählt, 206 oder 14,9 Prozent weniger als im Oktober. Bei den Älteren (50 Jahre und älter) ist die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat um 62 oder 1,3 Prozent auf 4783 gestiegen.

Die Zahl arbeitsloser Schwerbehinderter ist von Oktober auf November um 23 oder 2,7 Prozent auf 815 zurückgegangen. „Die gleichberechtigte Teilhabe behinderter Menschen am Arbeits- und Berufsleben ist mir ein wichtiges Anliegen“, betont Lehmann.

Zum Artikel

Erstellt:
30.11.2023, 18:30 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 29sec
zuletzt aktualisiert: 30.11.2023, 18:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Newsletter Wirtschaft: Macher, Moneten, Mittelstand
Branchen, Business und Personen: Sie interessieren sich für Themen aus der regionalen Wirtschaft? Dann bestellen Sie unseren Newsletter Macher, Moneten, Mittelstand!