Horb/Kreis Freudenstadt

Arbeitsmarkt im Februar: Mehr Stellen und mehr Arbeitslose

Besonders viele junge Menschen sind im Arbeitsamtbezirk Nagold-Pforheim auf der Suche nach Arbeit. Das liege am vorgezogenen Ende bei den zwei- und dreieinhalbjährigen Ausbildungen, sagt Martina Lehmann, Vorsitzende der Geschäftsführung bei der Agentur für Arbeit in Nagold.

29.02.2024

Von NC

Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim ist den dritten Monat in Folge gestiegen. Mitte Februar waren 14 585 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, das sind 190 (1,3 Prozent) mehr als im Vormonat und 1465 (11,2 Prozent) mehr als im Februar 2023. Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, blieb gegenüber Januar unverändert bei 4,2 Prozent. 2023 lag sie bei 3,8 Prozent.

„Der Anstieg der Arbeitslosigkeit ist angesichts zahlreicher Hiobsbotschaften noch vergleichsweise gering ausgefallen. Vielen der von einer Insolvenz ihres Arbeitgebers betroffenen Beschäftigten konnten wir bereits wieder eine neue berufliche Perspektive bieten,“ sagt Martina Lehmann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim.

Gerade recht kommt da auch die wieder gestiegene Nachfrage nach Arbeitskräften. Dem Arbeitgeber-Service wurden in den vergangenen vier Wochen 895 freie Stellen gemeldet, 255 (39,8 Prozent) mehr als im Januar. Damit wird deutlich: Auch wenn die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung eher gedämpft sind, viele Unternehmen sind nach wie vor auf der Suche nach Personal.

Da die Anforderungen der Betriebe oftmals nicht mit den Qualifikationen der arbeitslosen Menschen übereinstimmen, gibt es Arbeitslosigkeit und Fachkräftemangel zugleich. „Um die Fachkräftelücke zu schließen, werden wir auch in diesem Jahr wieder Arbeitslose und Beschäftigte mit weniger gefragten Qualifikationen durch entsprechende Weiterbildungen für Engpassberufe qualifizieren,“ so Lehmann.

3505 Arbeitslose gemeldet

Im Februar meldeten sich 3505 Männer und Frauen neu oder erneut arbeitslos, das sind 102 (2,8 Prozent) weniger als im Januar, aber 188 (5,7 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig konnten 3296 Männer und Frauen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 384 oder 13,2 Prozent mehr als im Vormonat und 30 oder 0,9 Prozent weniger als im Februar 2023.

Die Zahl der unter 25-Jährigen ist im Februar überproportional gestiegen. Aktuell sind 1342 junge Menschen auf der Suche nach einer Arbeit, 71 (5,6 Prozent) mehr als im Vormonat und 296 (28,3 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Lehmann: „Durch das vorgezogene Ausbildungsende bei den zwei- und dreieinhalbjährigen Berufsausbildungen ist die Zahl arbeitsloser junger Menschen nochmals gestiegen, da sie nach ihrer Ausbildung nicht immer beim Ausbildungsbetrieb bleiben. Zudem haben junge Menschen häufig auch befristete Arbeitsverträge und wenn Stellen abgebaut werden, dann trifft es oft die, die noch nicht so lange im Betrieb sind.“

Nach einer ersten Hochrechnung zur realisierten Kurzarbeit für den Monat Oktober haben im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 2736 Beschäftigte in 98 Betrieben kurzgearbeitet.

Im Bereich der Agentur für Arbeit (Rechtskreis SGB III) ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 182 (2,7 Prozent) und gegenüber dem Vorjahr um 1046 (18,1 Prozent) auf 6814 gestiegen. Bei den Jobcentern (Rechtskreis SGB II) ist die Arbeitslosigkeit von Januar auf Februar um 8 (0,1 Prozent) und gegenüber dem Vorjahr um 419 (5,7 Prozent) auf 7771 gestiegen.

Unter den sieben Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim hat Mühlacker mit 3,3 Prozent den besten Wert. Es folgen Nagold mit 3,5 Prozent, Calw mit 3,6 Prozent, Freudenstadt und Horb mit jeweils 3,9 Prozent, Pforzheim mit 4,8 Prozent und Bad Wildbad mit 5,3 Prozent.

Kreis Freudenstadt: 3,9 Prozent

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Freudenstadt ist von Januar auf Februar um 0,1 auf 3,9 Prozent gestiegen. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3,4 Prozent. Insgesamt waren 2758 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1349 (48,9 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1409 (51,1 Prozent) in der Grundsicherung. Im Februar wurden 259 Stellenangebote gemeldet. Das waren 93 (56 Prozent) mehr als im Vormonat und 16 (5,8 Prozent) weniger als im Februar 2023. Aktuell sind 1117 Stellen offen, 208 (15,7 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Kreis Calw: 929 offene Stellen

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Calw blieb im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 3,9 Prozent. Im Februar 2023 lag sie noch bei 3,6 Prozent. Insgesamt waren 3626 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1729 (47,7 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1897 (52,3 Prozent) in der Grundsicherung. Im Februar wurden 186 Stellenangebote gemeldet. Das waren 25 (15,5 Prozent) mehr als im Vormonat und 111 (37,4 Prozent) weniger als im Februar 2023. Derzeit sind 929 offene Stellen angeboten, 442 (32,2 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Mitte Februar waren im gesamten Bezirk der Agentur 4410 offene Stellen gemeldet, 76 (1,8 Prozent) mehr als im Januar, aber 829 (15,8 Prozent) weniger als 2023.

Arbeitsmarkt im Februar: Mehr Stellen und mehr Arbeitslose

Zum Artikel

Erstellt:
29.02.2024, 12:57 Uhr
Lesedauer: ca. 3min 38sec
zuletzt aktualisiert: 29.02.2024, 12:57 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Newsletter Recht und Unrecht
Sie interessieren sich für Berichte aus den Gerichten, für die Arbeit der Ermittler und dafür, was erlaubt und was verboten ist? Dann abonnieren Sie gratis unseren Newsletter Recht und Unrecht!