Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Formel 3

Auf den Spuren des Vaters

Eines ist klar, Mick Schumacher will in die Formel 1. Den nächsten Schritt auf diesem Weg will er 2017 machen.

27.12.2016
  • DPA

Leipzig. Vater Michael ging diesen Weg. Sebastian Vettel auch. Oder Ayrton Senna. Oder Lewis Hamilton. Die Liste der ganz Großen in der Formel 1, die in der Nachwuchsklasse Formel 3 an ihren Fahrfähigkeiten gearbeitet haben, ist lang und hochkarätig. Im nächsten Jahr wird dort der Name Schumacher wieder auftauchen. „Die Formel 3 wird der ideale Schritt für mich sein. Ich bin total heiß drauf, dass das neue Jahr beginnt“, sagte Mick Schumacher in einer Mitteilung am Weihnachtswochenende.

Nach zwei Jahren in der Formel 4 ist die Zeit für die nächste Herausforderung gekommen, um weiter an der Erfüllung seines ganz großen Ziels zu arbeiten. Jüngst hatte er ein Foto mit Nico Rosberg und dessen Formel-1-Weltmeistertrophäe bei Instagram gepostet. „Wollte dich nur wissen lassen, dass ich bald diesen Pokal übernehme“, hatte er daneben mit einem Augenzwinkern geschrieben. „Ich möchte Formel-1-Weltmeister werden. Das will jeder Rennfahrer, denke ich“, bekräftigte Mick Schumacher.

Aufstieg als Gesamtzweiter

Sieben Mal schaffte es sein Vater Michael, dessen Skiunfall in den französischen Alpen in diesen Tagen drei Jahre her ist (29. Dezember 2013). Ehe der mittlerweile 47-Jährige die Formel 1 dominierte wie kein zweiter vor und nach ihm, war auch Michael Schumacher in der Formel 3 an den Start gegangen. 1989 führte er in seiner ersten Formel-3-Meisterschaft zwischenzeitig die Gesamtwertung an, am Ende wurde er Zweiter mit dem punktgleichen Heinz-Harald Frentzen. Auf den damaligen Meister Karl Wendlinger fehlte dem Duo ein Punkt. Sie alle sahen sich später in der Formel 1 wieder. Mick Schumacher will es auch so machen. „Ich glaube, das ist der Schritt, den alle Großen gemacht haben und die Klasse, die alle Großen durchlaufen haben“, kommentierte er seinen Aufstieg von der Formel 4, die er als Gesamtzweiter beendet hatte, in die Formel 3. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball