Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Auskunft mit Echtzeitdaten
Mit Smartphone, Tablet oder PC: Die Echtzeitdaten der elektronischen Fahrplanauskunft sind multimedial abrufbar. Bild: KVV
ÖPNV

Auskunft mit Echtzeitdaten

Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) hat den Testbetrieb gestartet.

19.04.2017
  • NC

Start des Testbetriebs für die Echtzeitinformation bei der elektronischen Fahrplanauskunft (EFA): Fahrgäste erhalten ab sofort bei der EFA auf der KVV-Website kvv.de oder über die mobile Auskunft info.kvv.de die Echtzeitdaten von fünf Verkehrsunternehmen. „Eine verlässliche Fahrplanauskunft und die damit verbundene Anschlusssicherheit gewinnen im Zeitalter der vernetzten Mobilität immer mehr an Bedeutung. Durch die Echtzeitinformation bekommen unsere Kunden nun die tatsächlichen Ankunfts- und Abfahrtszeiten von Bussen und Bahnen angezeigt und nicht die im Fahrplan hinterlegten Zeiten“, erklärt Hans Kühn, der beim KVV für die elektronischen Fahrgastinformationsmedien zuständig ist. „Die elektronische Fahrplanauskunft kann nun auch kurzfristige Abweichungen vom Fahrplan anzeigen und bei der Verbindungssuche berücksichtigen. So werden die Fahrten für den Kunden besser planbar.“

Neben den Bussen und Bahnen der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) und Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) werden bei der Fahrplanauskunft nun auch die Mobilitätsangebote der Nahverkehr Mittelbaden Walz GmbH (NVW), der Verkehrsgesellschaft Rastatt (VERA) und der Deutschen Bahn (DB) in Echtzeit dargestellt. „Der Testbetrieb soll nun einige Wochen andauern. Während dieser Phase können wir Systemfehler erkennen und korrigieren. Anschließend möchten wir weitere Nahverkehrsunternehmen mit deren Daten sukzessive in die elektronische Fahrplanauskunft integrieren“, so Kühn

Bevor der KVV die Echtzeit-Auskunft in den Testbetrieb übernehmen konnte, mussten gemeinsam mit den beteiligten Verkehrsunternehmen, die entsprechenden IT-Lösungen entwickelt werden. „Über eine so genannte Datendrehscheibe werden die Soll- und Ist-Daten aus unterschiedlichsten Quellen in einem gemeinschaftlichen Datenpool gebündelt, verarbeitet und mit der elektronischen Fahrplanauskunft verknüpft“, erklärt Kühn den komplexen Prozess.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.04.2017, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball