Dettingen · Konzert

Authentisch und ohne technische Spielereien

Das „Leonard-Cohen-Project“ erinnerte im Dettinger „Adler“ vor allem an die früheren Werke des kanadischen Musikers und Poeten.

16.12.2019

Von Jochen Stöhr

Leonard Cohens Karriere umfasste einen Zeitraum von über fünf Jahrzehnten. Der vor drei Jahren gestorbene Sänger und Schriftsteller hinterließ ein großes Vermächtnis an Liedern, Gedichten und Gemälden. „Songs of love and hate“ (Lieder über Liebe und Hass) hieß das Programm des „Leonard Cohen Projects“ anlässlich des dritten Todestags des Künstlers. Bereits zum wiederholten Male waren die drei Mu...

88% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
16.12.2019, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 36sec
zuletzt aktualisiert: 16.12.2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort