Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Horb · Bewegung

Blau, blau, blau blüht das Stadion

Damit der Schulsport wieder mehr Freude macht: Die neue Tartanbahn im Horber Stadion wurde gestern eröffnet. Sie hat eine Viertelmillion Euro gekostet.

17.09.2019

Von Philipp Koebnik

Auf die Plätze – fertig – los! Die Schüler der 7b des Martin-Gerbert-Gymnasiums unterzogen die sanierte Tartanbahn im Horber Stadion gestern dem Praxistest. Bild: Philipp Koebnik

Himmelblau erstrahlt die neue Tartanbahn im Horber Stadion. Auch die Sonne strahlte gestern – so, als wollte sie die sanierte Bahn für die Pressevertreter besonders schön leuchten lassen. Denn am Vormittag haben Vertreter der Stadt, des Gemeinderats, der Horber Schulen und Sportvereine sowie Bauleiter Ulrich Fleig die erneuerte Tartanbahn offiziell eröffnet. Die Schüler der Klasse 7b des nahe gelegenen Martin-Gerbert-Gymnasiums haben sie auch sogleich getestet – und waren sichtlich begeistert.

Oberbürgermeister Peter Rosenberger verhehlte nicht, dass er der Leichtathletik sehr zugetan ist. Seine Eltern waren beide Leichtathleten, wenngleich seine Mutter erfolgreicher gewesen sei als sein Vater, so der OB – Sigrid Rosenberger wurde 1969 Deutscher Meister. Die Liebe zu dieser „besonderen Sportart“, die sowohl Ausdauer als auch Kraft fördert und dadurch für viele andere Sportarten fit macht, sei bei ihm gleichsam „viral verankert“. Jedenfalls möchte er das Thema Leichtathletik in Horb voranbringen, betonte Rosenberger.

Immer wieder und in zunehmendem Maße hätten sich die Schulen bei ihm gemeldet, so der OB, und den Zustand der alten Tartanbahn bemängelt. Der bislang rote Belag war in den 1980er-Jahren aufgebracht worden. Zuletzt sei die Bahn „nicht mehr leistungsförderlich“, sondern wegen ihrer Löcher „fast gefährlich“ gewesen. Diese zu flicken, sei nicht mehr ausreichend gewesen.

Die Bahn dient nicht zuletzt dem Schulsport und müsse deshalb benutzbar sein. Eine Abschlussprüfung ohne Rundbahn sei nicht vorstellbar, sagte Rosenberger, und fügte hinzu: „Eine Stadt unserer Größenordnung braucht ein Stadion.“ Die Farbe Blau hatte sich der OB gewünscht – für ihn der Inbegriff von Modernität, seit er dies etwa im Berliner Olympiastadion gesehen hat. Er hoffe durch die neue Bahn auf einen „Motivationsschub“ und dass „der Schulsport wieder mehr Spaß macht“. Auf einer solch schönen, dem aktuellen Stand der Technik entsprechenden Bahn laufe es sich doch gleich schneller, sagte Rosenberger – und flachste in Richtung der anwesenden Schüler, dass damit sicher bald alle um eine Note besser dastehen würden.

Unter den Gästen waren auch Heidrun Linka, Leiterin der Horber Realschule, Georg Neumann, Leiter des Martin-Gerbert-Gymnasiums (MGG), Götz Peter, Rektor der Horber Gemeinschaftsschule und Jochen Lindner, Leiter der Gewerblichen Schulen Horb. Es gab Sekt, Orangensaft, Apfelsaft und Butterbrezeln.

Firma: keine Mikroplastik-Gefahr

Nicht nur Götz Peter freute sich: „Heute ist ein schöner Tag für den Schulsport!“ Generell seien „sämtliche Horber Sportstätten ausgebucht“, monierte er. Heidrun Linka sagte, dass ihre Schüler zwei bis drei Mal in der Woche das Stadion nutzen. Regelmäßig seien sie jedoch auch auf die Sportanlagen in den Teilorten angewiesen. Die Gymnasiasten sind sogar täglich mit mehreren Gruppen im Stadion zugange, berichtete Georg Neumann. Die Fünft- bis Achtklässler des MGG haben jeweils drei Stunden Schulsport pro Woche – der Bedarf ist also groß. Auf Nachfrage der SÜDWEST PRESSE bei der Firma Polytan aus Burgheim, inwiefern durch solche Kunststoffbahnen Mikroplastik in die Umwelt gelangt, teilte das Unternehmen mit, dass nach dem Bau einer Laufbahn „nahezu kein loses Gummigranulat auf der Bahn zu finden“ sei. „Baubedingt liegen vor Fertigstellung auf der Bahn Gummikörnchen – denn um solche handelt es sich – auf dem Belag. Diese werden vor der Freigabe der Bahn abgefegt, abtransportiert und wiederverwertet. Das Granulat erfüllt die Spielzeugnorm und ist ungiftig.“

Benutzt wird die Bahn indes schon seit ein paar Wochen. Und auch jetzt, nach der offiziellen Eröffnung, liegen noch Gummikörnchen herum. Bauleiter Ulrich Fleig erklärte vor Ort, dass die Bahn in den kommenden Monaten noch „drei, vier Mal abgewischt“ werden müsse. Die Brösel würden dann recycelt.

Die neue Tartanbahn in Zahlen

Die erneuerte blaue Tartanbahn im Horber Stadion hat 223000 Euro gekostet. Das Land gibt einen Zuschuss von 44000 Euro. Die neue Bahn wurde über der alten verlegt. Das sei günstiger, als die alte Bahn abzutransportieren und als Sondermüll zu entsorgen.

Etwas mehr als 5000 Quadratmeter wurden saniert, mehr als 300 Symbole und Zahlen wurden aufgetragen. Insgesamt wurden Linien mit einer Länge von mehr als 4000 Metern aufgemalt.

Zum Artikel

Erstellt:
17. September 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. September 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. September 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen