Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kino-Neustarts der Woche

Brutalo-Jähzorn und die Gier nach blutigen Bildern

Ein verhaltensgestörter Junge macht seiner Mommy das Leben zur Hölle. Hugh Grant verdreht als Uni-Dozent Studentinnen den Kopf. Ein Video-Paparazzo geht bei der Jagd nach blutigen Bildern über Leichen. Dies und mehr gibt es aktuell auf den Kinoleinwänden der Region.

14.11.2014

Brutalo-Jähzorn und die Gier nach blutigen Bildern
Ein Satansbraten liebt und hasst seine "Mommy".

Vor ein paar Wochen erst lief sein Psychothriller "Sag nicht, wer du bist" auch in Tübingen im Kino. Jetzt ist das franko-kanadische Wunderkind Xavier Dolan schon wieder mit einem neuen Film am Start. In Mommy erzählt der 25-Jährige die Geschichte eines schwer verhaltensgestörten und, wenn man ihm dumm kommt, gewalttätigen Jungen. Nach dem Rausschmiss aus dem Erziehungsheim soll er wieder bei seiner Mutter wohnen, dabei kommt diese Diane auch ohne den unberechenbaren Wüterich kaum mit ihrem Leben klar. Als der Junge unverhofft Zutrauen zu einer Nachbarin fasst, keimt allerdings Hoffnung auf eine doch noch glückliche Zukunft. Das hochintensive Drama im beklemmend wirkenden quadratischen Bildformat hat in Cannes den großen Preis der Jury gewonnen. Nach Previews bei den Französischen Filmtagen läuft es jetzt regulär im Kino Atelier.

In der romantischen Komödie Wie schreibt man Liebe? spielt Hugh Grant einen ehemals gefeierten Hollywood-Autor, der nach einigen Flops als Dozent an einer Provinz-Uni gestrandet ist. Für seine Student(inn)en ist er gleichwohl ein Star – was prompt in eine gegen alle Regeln verstoßende Affäre mündet (Blaue Brücke, Planie). "Kleinstadt versus Hollywood: Aus dieser Kombi hätte sich mehr herausholen lassen", meint dazu unsere Kritikerin Dorothee Hermann.

Brutalo-Jähzorn und die Gier nach blutigen Bildern
Auf der Pirsch nach dem blutigen Bild: Jake Gyllenhall als Gossenreporter.

Stell dir eine schreiende Frau vor, die eine Straße entlang rennt – mit durchschnittener Kehle. Nach dieser Vorgabe produziert Nina Romina (Rene Russo) die Nachrichten fürs Frühstücks-Fernsehen eines Lokalsenders. Für die entsprechenden Bilder heuert sie den arbeitslosen Lou (Jake Gyllenhaal) an. Der ehrgeizige junge Mann lernt schnell und findet zusehends Gefallen an dem skrupellosen Geschäft der Nightcrawler, bei dem jedes gefilmte Verbrechen bares Geld bedeutet und Opfer Mittel zum Zweck werden. "Ein fiebriger Noir-Thriller um einen Reporter des Satans im Zeitalter der Quotengeilheit", lobt TAGBLATT-Kritiker Klaus-Peter Eichele (Museum, Planie).

Weitere Neustarts: Der vom DFB selbst produzierte Dokumentarfilm (manche sagen auch Imagefilm) Die Mannschaft lässt die Fußball-WM in Brasilien aus deutscher Sicht Revue passieren (Blaue Brücke, Planie). Bären ist nach "Schimpansen" eine weitere Natur-Dokumentation von Alastair Fothergill. Es geht um das Leben einer Grizzly-Familie in Alaska (Museum). In Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones spielt Liam Neeson einen Privatdetektiv, der im Entführungsfall einer jungen Frau an einen mörderischen Soziopathen gerät (Planie). Dumm und Dümmher ist die Fortsetzung des Bad-Taste-Komödienhits von 1994. Wieder stapfen Jim Carrey und Jeff Daniels von einem Fettnäpfchen ins nächste (Planie).



Zum Kinomagazin von Tagblatt-online

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.11.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.