Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sonja Ziemann im Jahr 2006, als sie ihren 80. Geburtstag feierte. Zuletzt hatte sie sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Foto: Frank Mächler/dpa




Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
20.02.2020

Von Ute Wessels

München. Sie war einer der Leinwandstars der 50er Jahre: Sonja Ziemann. In den Rollen lebensfroher, mädchenhafter, unkomplizierter Frauen traf sie den Geschmack der Zuschauer. Heimatfilme wie „Schwarzwaldmädel“ und „Grün ist die Heide“ wurden zu Kassenschlagern. Private Schicksalsschläge überschatteten die glanzvolle Karriere Ziemanns. Am Montag starb sie im Alter von 94 Jahren, wie ihr Bruder am Mittwoch sagte.

Nachdem sie viele Jahre in Bad Wiessee am Tegernsee gelebt hatte, wohnte sie zuletzt in München. Geboren wurde Sonja Ziemann nahe Berlin, wo sie auch erste Erfolge feierte. Schon im Alter von 15 Jahren hatte sie erste kleine Engagements als Tänzerin im Berliner „Plaza“ und trat bald darauf als Soubrette in Operetten auf. Von 1942 an bekam sie erste Rollen in Ufa-Filmen. Ihren Durchbruch feierte sie 1950 an der Seite von Rudolf Prack mit der Operettenverfilmung „Schwarzwaldmädel“, wofür sie mit einem Bambi ausgezeichnet wurde.

1951 heiratete sie den Strumpf-Fabrikanten Rudolf Hambach. 1953 kam ihr Sohn Pierre zur Welt. Die Ehe mit Hambach zerbrach später.

Beruflich löste sie sich 1958 von ihrem mädchenhaften Image und wagte sich mit dem polnischen Film „Der achte Wochentag“ ins Charakterfach. Bei den Dreharbeiten lernte sie ihren zweiten Mann kennen, den polnischen Autor Marek Hlasko. Drei Jahre später heirateten sie.

Nach „Der achte Wochentag“ spielte Ziemann in anspruchsvolleren Filmen. Seit Mitte der 60er Jahre konzentrierte sie sich zunehmend auf Theater und Fernsehen. Großen Erfolg auf der Bühne hatte sie als Eliza in dem Musical „My Fair Lady“ in München (1962) und in Tennessee Williams‘ Drama „Endstation Sehnsucht“, für das sie 1973 zusammen mit Götz George auf Europatournee ging. Für ihr Schaffen wurde Ziemann 1984 mit dem „Filmband in Gold“ geehrt, 1990 erhielt sie einen zweiten Bambi.

Privat musste Ziemann einige Schicksalsschläge verkraften: Ihre Ehe mit Hlasko scheiterte. Kurz nach der Scheidung 1969 starb er an einer Überdosis Schlafmittel. Ziemanns Sohn starb 1970, kurz vor seinem 17. Geburtstag, an einem Tumor. Der Schmerz über den Tod des einzigen Kindes blieb. Die Seele lasse sich nicht reparieren, sagte sie. 1998 erschienen ihre Autobiografie „Ein Morgen gibt es immer“.

1989 heiratete Ziemann ihren Freund und Kollegen Charles Regnier, mit dem sie in Zürich und später am Tegernsee lebte. Regnier starb 2001 nach einem Schlaganfall. Aus der Öffentlichkeit hatte sich Sonja Ziemann seit Jahren weitgehend zurückgezogen.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Februar 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
20. Februar 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Februar 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.