Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das ging total in die Hose
Sven Wannenmacher (mit gelbem Leibchen) und seine SG Empfingen kommen im ersten Spiel gegen den SV Hirrlingen kaum an den Ball. Am Ende steht beim heimischen Hallencup eine 0:5-Niederlage – und für Wannenmacher gab’s im Spiel gegen Bondorf sogar noch die rote Karte. Bild: Ulmer
18. Empfinger Hallencup

Das ging total in die Hose

Hohe Auftaktpleite, verletzter Spieler und rote Karte für Empfingen I. Empfingen III muss kurzfristig für Absager Deisslingen-Lauffen einspringen.

11.01.2018
  • Uli Bernhard

So stellt man sich einen Turnierauftakt nicht vor: Die SG Empfingen kassierte bei ihrem Premierenspiel gestern Abend nicht nur eine deutliche 0:5-Klatsche, sondern bezahlte auch noch teuer mit einem verletzten Spieler.

Die letzte Spielminute im Spiel Empfingen gegen Hirrlingen: Die Gastgeber, die zuvor nicht einmal gefährlich vors Hirrlinger Tor gekommen sind, haben durch Christian Gier die Chance zum Ehrentreffer. Gier zieht von links mit Rechts ab und sackt zusammen, während der Ball Zentimeter übers Tor geht. Die beiden DRK-Helfer vom Ortsverein Empfingen, Birgit Hauser und Stefan Günther, waren kaum in der Halle, da mussten sie schon aktiv werden. Mit Eis kühlen und den Rat geben, den Arzt aufzusuchen, falls die Schmerzen im Knie nicht spürbar nachlassen. Für Gier, der in den letzten eineinhalb Jahren schon drei schwere Sportverletzungen hatte und gerade wieder auf dem Weg war, der „Alte“ zu werden, war das Turnier gelaufen, bevor es richtig begonnen hat.

Dass Empfingen gegen Hirrlingen Sekunden vor Schluss noch das 0:5 kassierte, interessierte in deren Lager kaum mehr. Für die SG ging nach dem missglückten Start das Turnier mit dem zweiten Spiel gegen Haiterbach erst richtig los. Dort dauerte es allerdings auch bis zur 6. Minute, ehe Nico Hellstern mit dem Ausgleich zum 1:1 das erste Empfinger Turniertor erzielte. Hellstern traf noch zweimal, dazu kam ein Tor von Niko Rebmann und die ersten drei Punkte waren eingetütet.

Topspiel um den Gruppensieg

Viel Hektik hatten die Empfinger Turniermacher, weil 20 Stunden vor Turnierbeginn die SGM Deisslingen-Lauffen plötzlich absagte. Daniel Reich von der Turnierleitung konnte es nicht fassen: „Früher hatten wir 36 Teams am Start, jetzt müssen wir schon drei eigene Mannschaften stellen, um wenigstens ein 24er-Feld zu haben.“ In einer Nacht- und Nebelaktion zimmerte Abteilungsleiter Achim Hank ein Team zusammen, damit auch der zweite Turniertag mit einer Sechsergruppe ausgespielt werden konnte. Die SG Empfingen III war bunt gemischt aus Seniorenkickern und Spielern der Empfinger A-Junioren.

Im Gegensatz zur Empfinger Ersten kassierte die Dritte zum Auftakt „nur“ ein 0:3 gegen den SV Gruol. Gegen Hirrlingen kam es dann beim 0:9 knüppeldick. Kommentar von Achim Hank: „Meine Hochachtung, dass die Jungs so kurzfristig eingesprungen sind. Aber sportlich gesehen waren sie natürlich deutlich überfordert“.

Zurück zum SV Hirrlingen: Der Bezirksligist vom Bezirk Alb wäre eigentlich am Wochenende Teilnehmer beim Tagblatt-Turnier in Mössingen gewesen. Weil in Hirrlingen allerdings am Sonntag großer Fasnetsumzug ist und die Hirrlinger Kicker dort als Kassierer im Einsatz sind, entschieden sie sich spontan, in Empfingen als Nachrücker einzuspringen und Mössingen sausen zu lassen. „Und wenn wir schon mal hier sind, dann wollen wir auch in der Endrunde dabei sein“, sagte Spielertrainer Björn Straub. Hirrlingens Marco Hartmann, der nach zwei Spielen schon fünf Treffer auf seinem Konto hatte, sorgte im Übrigen für das 100. Turniertor in Empfingen.

Genau wie Hirrlingen eilte auch Empfingens Nachbar SV Gruol von Sieg zu Sieg und hatte die Qualifikation zur Endrunde sehr schnell in der Tasche. Im letzten Gruppenspiel des Tages wurde im Duell der beiden bis dahin ungeschlagenen Teams der Gruppensieg vergeben – Gruol setzte sich mit 3:1 durch.

Empfingens erste duellierte sich mit dem SV Bondorf um die Plätze drei und vier. Beim SV Bondorf, der fast in jedem Spiel unnötiges „Feuer“ in die Halle brachte, lief es genau wie bei der SG Empfingen nicht ganz nach Wunsch. Im letzten Spiel war’s nicht anders: Bondorfs Hitzkopf Dogan Enes provozierte so lange, bis sich Empfingens Sven Wannenmacher zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ. Die Folge: „Rot“ für Wannenmacher. Achim Hank, der Team Empfingen I anstelle des verhinderten Trainers Oliver Brose coachte, war nicht nur wegen des Platzverweises sauer: „Gut ist, dass wir weitergekommen sind. Aber von der Leistung der Jungs bin ich enttäuscht“. Empfingen reichte das 3:3 gegen Bondorf nur zum vierten Gruppenplatz.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.01.2018, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball